weather-image

Zwölffamilienhaus evakuiert

Mysteriöse Rauchschwaden

HAMELN. „Feuer! Königstraße. Menschenleben in Gefahr!“ Die Alarmmeldung, die die Regionalleitstelle am Sonntagnachmittag um 14.41 Uhr den haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten per Funk auf ihre Meldeempfänger schickte, ließ Schlimmstes befürchten.

veröffentlicht am 21.10.2018 um 17:09 Uhr
aktualisiert am 22.10.2018 um 10:20 Uhr

Rettungs- und Löschtrupps haben sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet. In dem Mehrfamilienhaus an der Königstraße riecht es nach Feuer. Mieter haben Rauchschwaden gesehen. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zwei Hausbewohner hatten nur wenige Sekunden zuvor unabhängig voneinander den Notruf 112 gewählt und Rauch gemeldet. Qualm wabere durch einen Türschlitz, hieß es zunächst – und dann: Schwaden seien im Treppenhaus zu sehen. Neben dem Rettungsdienst der Stadt Hameln und dem Löschzug der Wachbereitschaft wurden zeitgleich Freiwillige der in Hameln und Rohrsen stationierten Züge 2 und 4 zu dem Zwölffamilienhaus in der Südstadt geschickt. Wenig später standen sieben Einsatzfahrzeuge auf der Königstraße und auf der Sertürnerstraße. Polizisten waren mit Motorrad und Streifenwagen angerückt. Feuerwehrleute schickten die Mieter nach draußen. „Wir haben das Mehrfamilienhaus evakuiert“, sagt der stellvertretende Wachabteilungsleiter Manuel Kutschera. Einsatzleiter Carsten Scholz ließ Schläuche verlegen und eine Pumpe starten. Trupps, die sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatten, standen in Bereitschaft, um das Feuer zu bekämpfen. „Eine Frau hat uns draußen in Empfang genommen und gesagt, in der zweiten Etage brenne es in einer Wohnung“, erzählt Hauptbrandmeister Kutschera. Mit Spezialwerkzeug wurde die Tür geöffnet. „Wir haben alle Zimmer durchsucht. Aber da war kein Feuer. Allerdings haben wir auf diesem Stockwerk und im Dachgeschoss Brandgeruch wahrgenommen.“

Einsatzleiter Scholz ließ das große Gebäude vom Keller bis zum Spitzboden durchsuchen. Auch eine Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Ergebnis: „Wir konnten keine Brandstelle finden.“ Damit bleibt ungeklärt, wer oder was den Rauch verursacht hat. Die Sache sei schon mysteriös, hieß es.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt