weather-image
×

Unfall auf Bahnhofsvorplatz – Aerzenerin zieht sich schwere Kopfverletzungen zu / Hubschrauber landet

Mutter rettet Sohn und wird von Bus erfasst

Hameln. Auf dem Hamelner Bahnhofsvorplatz hat sich am Samstagvormittag gegen 10.45 Uhr ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet. Zwischen Parkhaus und Bussteig C ist eine Fußgängerin beim Überqueren einer Fahrspur von einem Bus angefahren worden. Die Aerzenerin habe schwere Kopfverletzungen erlitten, teilte Oberkommissar Jens Petersen mit. Das Opfer wurde längere Zeit am Unfallort von einem Notarztteam behandelt. Mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 4“, der neben dem Busdepot am Hastenbecker Weg gelandet war, wurde die 39-Jährige nach Hannover geflogen. Die Verletzte sei noch am Abend in einer Spezialklinik operiert worden, hieß es am Sonntag.

veröffentlicht am 21.03.2016 um 08:23 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:25 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Nach Angaben der Polizei hatte die Frau ihren 13 Jahre alten Sohn in allerletzter Sekunde von dem Bus wegziehen können. Sie selbst wurde jedoch von dem linken Frontbereich des tonnenschweren Linienbusses erfasst und zu Boden geschleudert. Zunächst war angenommen worden, dass die Mutter überrollt worden sei. „Das hat sich im Nachhinein aber glücklicherweise als falsch erwiesen“, sagte Petersen. Das geschockte Kind wurde zunächst in der Polizeiwache betreut, es kam bei seinen Großeltern unter.

Rettungsassistenten hätten sich auch um den Busfahrer (37) aus Hameln kümmern müssen. Der 37-Jährige sei zwar körperlich unverletzt, er habe aber sichtlich unter dem Einfluss des Geschehens gestanden, sagte der Polizeibeamte. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. „Dazu werden unter anderem die digitalen Fahrdaten des Omnibusses gesichert und ausgewertet“, erklärt Petersen. Während der Rettungsmaßnahmen und der Spurensicherung, die Ermittler der Tatort-Gruppe durchführten, mussten der Bahnhofskreisel und der Bahnhofsvorplatz gesperrt werden. Erst nach 12 Uhr lief der Verkehr wieder reibungslos. Der Pilot des Rettungshubschraubers hatte zunächst versucht, neben dem Kreisel zu landen. Er gab das Vorhaben jedoch aus Sicherheitsgründen auf und suchte sich stattdessen am Hastenbecker Weg einen ausreichend großen Platz. Die Feuerwehr und der Sicherheitsdienst Kobak unterstützten die Polizei bei den Absperrmaßnahmen. Die Männer des Löschzuges sicherten zudem die Außenlandung des Helikopters.

Mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 4“, der neben dem Busdepot am Hastenbecker Weg gelandet war, wurde die 39-Jährige nach Hannover geflogen. Fotos: ube


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt