weather-image
33°
×

Aus vier Metern Entfernung am Hinterkopf getroffen

Mit Schreckschusspistole: 18-Jähriger schießt auf 35-jährigen

RINTELN. Erst geschubst, dann geschossen: Am Donnerstag, 30. Januar, ist es gegen 10.30 Uhr zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einem 18-jährigen Rintelner und einem 35-jährigen Rintelner in der Klosterstraße gekommen. Dann zückte der 18-Jährige eine Schreckschusspistole und schoss:

veröffentlicht am 31.01.2020 um 10:06 Uhr
aktualisiert am 31.01.2020 um 11:32 Uhr

RINTELN. Erst geschubst, dann geschossen: Am Donnerstag, 30. Januar, ist es gegen 10.30 Uhr zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einem 18-jährigen Rintelner und einem 35-jährigen Rintelner in der Klosterstraße vor der IGS gekommen. Nachdem sie sich zunächst mit Worten stritten, schubsten sich die beiden in Folge des Streits hin und her. Nach Angaben des späteren Opfers nahm der 18-Jährige dann eine Schreckschusspistole und schoss aus etwa vier Metern Entfernung auf den 35-Jährigen. Der wurde am Hinterkopf getroffen, allerdings nach eigenen Angaben nicht verletzt.

Der 18-Jährige war in Begleitung von mehreren Jugendlichen und Heranwachsenden unterwegs. Diese Gruppe filmte das Opfer nach dem Angriff mit seinem Handy. Die Personalien des Beschuldigten und der anderen Personen stehen daher fest, teilt die Polizei Rinteln mit.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Schussversuch mit Schreckschusspistole auf Schweineschwarte durch eine Lage Stoff. Foto: Polizei

Dennoch bittet die Polizei darum, dass sich eventuelle Zeugen – insbesondere Zeugen, die etwas zu dem Schuss sagen können – bei der Rintelner Polizei melden, und zwar telefonisch unter (0 57 51) 9 54 50. Ermittelt wird jetzt wegen einer versuchten gefährlichen oder sogar versuchten schweren Körperverletzung.

Auch Schreckschusswaffen können gefährliche Verletzungen verursachen

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch Schreckschusswaffen gefährliche Verletzungen hervorrufen können. Bei Schussversuchen der Medizinischen Hochschule Hannover in einem Fall aus Rinteln wurde festgestellt, dass es – je nach Abstand zwischen Waffe und auf die geschossene Person – zu schwerwiegenden Verletzungen kommen kann. r

Nachdem sie sich zuerst mit Worten auseinandersetzen, schubsen sie sich in Folge hin und her und nach Angaben des späteren Opfers (35) nimmt der 18-jährige dann eine Pistole und schießt aus etwa 4 Metern Entfernung auf das Opfer.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt