weather-image
Verkehrswacht misst Geschwindigkeit

Mit 93 km/h durch Glesse

GLESSE. Im kleinen beschaulichen Dorf Glesse scheinen einige Autoliebhaber mit Hang zur Raserei unterwegs zu sein. Laut einer Geschwindigkeitsmessung sind dort 5424 Fahrzeuge gezählt worden, von denen 1019 zu schnell unterwegs waren.

veröffentlicht am 26.11.2018 um 12:38 Uhr

Mit hoher Geschwindigkeit nach Glesse hinein: Das soll es künftig nicht mehr geben. Ein zusätzliches Schild und ein Smiley-Display werden angeschafft. Foto: KK
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Radarfalle blitzt in einem italienischen Dorf 58 568 Raser in 15 Tagen. Ein Fahrer überschreitet dabei die Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern um fast das Dreifache. Italiener sind Autoliebhaber, das weiß man. Aber auch im kleinen beschaulichen Dorf Glesse scheinen einige Autoliebhaber mit Hang zur Raserei unterwegs zu sein. Laut einer Geschwindigkeitsmessung samt Verkehrszählung, die die Verkehrswacht Bodenwerder im Auftrag des Fleckens Ottenstein durchgeführt hat, sind in Glesse 5424 Fahrzeuge gezählt worden, von denen 1019 zu schnell unterwegs waren. Auf der Kreisstraße 40, die durch Glesse führt, gilt wie in dem italienischen Dorf ein Tempolimit von 50 km/h. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit im Zeitraum vom 9. bis 16. Oktober, so geht aus dem Bericht der Verkehrswacht hervor, lag bei 93 km/h.

Ottensteins Bürgermeister Manfred Weiner, zu dessen Flecken das Dorf Glesse gehört, ist angesichts dieser Messungen schon verwundert. Dennoch, so sagt er nach einer mit dem Landkreis Holzminden anberaumten Verkehrsschau, gebe es in Glesse keine Unfallstatistik. Die Raserei wolle man trotzdem nicht hinnehmen. Die Ortsdurchfahrt auf Tempo 30 zu beschränken, wie es die Verkehrswacht Bodenwerder befürwortet, ist laut Landkreis Holzminden nicht möglich. Kreisstraßen wie die K 40 „können gemäß der Straßenverkehrsordnung genau wie Bundes- oder Landesstraßen nur in ganz seltenen Fällen in eine Tempo-30-Zone umgewidmet werden. Der Grund für eine Ausnahme müsste erheblich schwerwiegender sein“, erklärt Landkreis-Sprecher Peter Drews. Wie Manfred Weiner erläutert, könne ein Pflegeheim, ein Kindergarten oder eine Schule ein Grund sein, dass ein Tempolimit von 30 km/h auf einer Kreisstraße eingeführt werde – in Glesse gibt es keine solche Einrichtung an der Straße.

Die Straßenmeisterei wird auf jeden Fall die Bankette befestigen, um Ausweichmöglichkeiten für den Gegenverkehr zu verbessern.

Peter Drews, Sprecher des Landkreises Holzminden

Dennoch moniert gerade die Verkehrswacht hier erhebliche Gefahrenschwerpunkte: Komme einem ein Lkw im Ort entgegen, müsse man aufgrund der geringen Fahrbahnbreite von nur 4,50 Meter auf das schlechte Bankett ausweichen. „Ferner kommt hinzu, dass in diesem Bereich Fußgänger auf der Fahrbahn gehen müssen, da kein Gehweg vorhanden ist“, heißt es in dem Bericht. Zudem gebe es auf der Ortsdurchfahrt keine Fahrbahnmarkierung und keine Ausweichmöglichkeit, da entweder ein Felshang oder Bäume die Straßenseiten bekleiden. „Die Straßenmeisterei wird auf jeden Fall die Bankette befestigen, um Ausweichmöglichkeiten für den Gegenverkehr zu verbessern“, so das Versprechen des Landkreises. Weitere Maßnahmen sollen von der Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung geprüft werden, zum Beispiel das Anlegen eines Bürgersteiges oder Gehweges.

Wie Manfred Weiner erklärt, werde man seitens der Gemeinde ein Display mit dem Smiley-Gesicht und ein Tempo-50-Schild mit dem Zusatz „Ortsdurchfahrt“ aufstellen. Die Verkehrsteilnehmer sollen dadurch daran erinnert werden, dass sie sich immer noch im Ort befinden, auch wenn die örtlichen Gegebenheiten etwas anderes vermuten lassen.„Wir haben noch einen Überschuss unseres letzten Rapsblütenfestes in Ottenstein. Dieses Geld werden wir dafür aufwenden“, verspricht der Bürgermeister.

Übrigens: Da in Glesse mit einem Messdisplay die Geschwindigkeiten festgestellt wurden und die Verkehrswacht keine Verwarn- und Bußgelder ausstellt, wurde hier vor Ort keiner zu Kasse gebeten. In dem italienischen Dorf, wo ein neu installierter Blitzer die Raser überführt hat, hingegen schon.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt