weather-image
-1°
×

In Niedernwöhren brannte eine Lagerhalle

Mehr als 150 Feuerwehrleute bei Großbrand im Einsatz

NIEDERNWÖHREN. Ein Feuer hat Donnerstagabend im Niedernwöhren, im Landkreis Schaumburg eine riesige Lagerhalle zerstört. Mit einem Großaufgebot von mehr als 150 Einsatzkräften hat die Feuerwehr versucht, ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Gebäude zu verhindern.

veröffentlicht am 15.07.2016 um 10:31 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 13:04 Uhr

Autor:

Die Schadenshöhe stand zunächst noch nicht fest. Menschen wurden nicht verletzt.
In der 65 Meter langen, 45 Meter breiten und rund zwölf Meter hohen Halle hatte der Raiffeisen-Landbund Stroh gelagert. Dieses war aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten. Ob sich auch Maschinen in der Halle befanden, konnte die Feuerwehr am Abend noch nicht mit Sicherheit sagen.
Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers war der Alarm um 20.20 Uhr in der Leitstelle eingegangen. Nach unseren Informationen sollen zuerst zwei Angler am Mittellandkanal die Rauchentwicklung bemerkt haben.
Sofort rückten sämtliche Feuerwehren der Samtgemeinde Niedernwöhren aus. Die Drehleiter aus Bückeburg wurde hinzugerufen, außerdem zwei Hubrettungsbühnen-Fahrzeuge aus Petershagen-Lahde und Stadthagen. Alarmiert wurden auch Einsatzkräfte aus Helpsen, Hespe und Achum sowie die Bundeswehr-Flughafenfeuerwehr aus Bückeburg, die mit einem großen Löschfahrzeug anrückte. Im Laufe des Abends wurden weitere Spezialfahrzeuge hinzugerufen, beispielsweise von der Feuerwehr Hannover. Zu diesem Zeitpunkt waren Feuerschein und Rauchsäule kilometerweit zu sehen.
Nach Feuerwehrangaben wurden pro Minute rund 8000 Liter Wasser aus dem Mittellandkanal gepumpt, um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Die Feuerwehr baute eine sogenannte Riegelstellung auf. Am späten Abend sah es so aus, als würden die benachbarten Gebäude gerettet werden können.
Laut Landbund-Geschäftsführer Marco Gottschalk, der dem Raub der Flammen nur ungläubig zuschauen konnte, war die Halle mit gepresstem Stroh lediglich zu einem Viertel voll. „Die Ernte hat ja erst angefangen.“ 4000 Tonnen gepresstes Stroh kann die Halle laut Gottschalk maximal fassen. Mitarbeiter seien nicht mehr vor Ort gewesen.
Die Nachbarorte, speziell die in Windrichtung liegenden Gemeinden Meerbeck und Niedernwöhren, lagen zeitweise unter einer beißenden Qualmglocke.

4 Bilder
Fotos: rg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt