weather-image
Phantombild veröffentlicht/Obduktion bestätigt Gewalttat

Leichenfund in Holzminden: Polizei fahndet nach unbekanntem Mann

Holzminden (dpa/ots). Nach dem Leichenfund in Holzminden hat sich der Anfangsverdacht der Polizei bestätigt: Die Obduktion im Institut für Rechtsmedizin in Hannover ergab, dass das Opfer aufgrund massiver Gewalteinwirkung verstorben ist. Die Ermittlungen richten sich momentan gegen einen unbekannten Mann, der in der Tatnacht mit der 33 Jahre alten Frau gesehen worden ist. Die Polizei hat ein Phantombild veröffentlicht.

veröffentlicht am 29.12.2015 um 11:52 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:35 Uhr

Die Polizei fahndet mit diesem Phantombild nach dem Begleiter de

Der junge Mann, der das spätere Opfer beim Verlassen der Gaststätte "Zum Raabeeck" in der Holzmindener Innenstadt begleitet haben soll, ist zirka 1.75 m bis 1.85 m groß, 25-30 Jahre alt und schlank. Er hat helles-/mittelblondes, kurz geschnittenes Haar, ein rasiertes Gesicht und keinen Bart. Er trug keine Brille, soll flüssiges Deutsch gesprochen haben und könnte Martin heißen. In der Gaststätte trug er hellgraue Arbeitskleidung mit orange wirkenden Applikationen, schwere Arbeitsschuhe und ein blaues T-Shirt.

Außerdem sucht die Polizei Zeugen, die am Sonntagbend oder in der Nacht zum Montag in der Gaststätte Foto- oder Videoaufnahmen gemacht haben. Hinweise werden von der Polizei unter Tel. 05531/958-115 entgegen genommen.

Bei der Spurensuche setzten die Ermittler auch einen Mantrailer-Hund ein, der verschiedene Fährten verfolgte. Die Ergebnisse werden von den Ermittlern derzeit ausgewertet.

Die Polizei fahndet mit diesem Phantombild nach dem Begleiter de
  • Die Polizei fahndet mit diesem Phantombild nach dem Begleiter der getöteten Frau.
Leichenfund Holzminden Fahndung_dpa 270_008_7815209_wb_3012_Mord
  • Einsatzkräfte der Polizei suchen am Hafendamm in Holzminden nach Spuren. Foto: dpa
Leichenfund Holzminden Fahndung_dpa 270_008_7815208_wb_2012_Mord
  • Ein Polizeitaucher sucht in der Weser nach Beweisen. Foto: dpa

Die 33-Jährige war vermutlich in der Nacht zum Montag Opfer eines Verbrechens geworden. Ein Angler hatte die Tote am Montagmorgen am Rande eines ehemaligen Hafenbeckens an der Weser entdeckt. Zu den Hintergründen der Tat machte die Polizei bisher keine Angaben.

Am Dienstag sollten im Laufe des Tages auch Polizeitaucher die Wasserfläche in der Nähe des Leichen-Fundortes nach weiteren Spuren absuchen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt