weather-image

Einbrecher verletzt sich schwer

Lange Blutspur zieht sich durch die Stadt

Hameln. Die Blutspur ist viele hundert Meter lang, sie zieht sich fast durch die ganze Stadt und stammt von einem Einbrecher. Der Täter muss sehr viel Blut verloren haben. Die Verletzung, die er sich beim Einschlagen einer Scheibe zugezogen hat, dürfte schwer sein. Es ist anzunehmen, dass der Kriminelle die Hilfe eines Arztes in Anspruch nehmen musste. Die Tat hat sich am frühen Freitagmorgen gegen 2.45 Uhr in der Altstadt an der Neuetorstraße ereignet.

veröffentlicht am 29.04.2016 um 15:27 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:16 Uhr

270_008_7864808_lk_blaulicht2.jpg
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Mit einem Nothammer, wie er in Bussen und Bahnen zu finden ist, habe der Einbrecher eine Glasscheibe des dortigen Orient-Shops eingeschlagen, erzählt Oberkommissar Andreas Appel. „Dabei hat sich die Person eine massive Schnittverletzung zugezogen.“ Offensichtlich ist der Verletzte danach blutend kreuz und quer durch die Stadt geirrt. Der Täter ist laut Polizei zunächst in Richtung Baustraße und von dort über Thietorstraße und Zehnthofstraße gegangen. Blutstropfen finden sich auch auf dem Fußweg an der Kreuzung Thiewall/Zehnthof und auf der Straße zum Saint-Maur-Platz. Auch auf den Weserradweg, der zur Jugendherberge führt, sei Blut getropft, sagte Appel. Fahnder entdeckten die Blutspur auch auf der Gröninger Straße, auf der Sedanstraße und auf dem Rathausplatz. Sie verläuft dann -  vorbei am Hotel Mercure – über 164erRing, Scharnhorststraße und Sandstraße bis zur Deisterstraße.

Die Hamelner Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Die Ermittler fragen: „Wer hat zur Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht?  „Wer kennt eine Person, die sich am Freitag eine heftige Schnittverletzung zugezogen hat? Wer hat eine solche Wunde medizinisch versorgt?“ Hinweise nimmt das 2. Fachkommissariat unter 05151/933-222 entgegen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt