weather-image
12°
Erneut endet Baum-Unfall tödlich

Jede Hilfe kommt zu spät

HEMERINGEN. Die Fahrt zum Bäcker endete am Samstagvormittag gegen 8.45 Uhr an einem Straßenbaum für einen 69-Jährigen tödlich: Zwischen Heßlingen und Hemeringen geriet das BMW-Cabrio des Mannes ausgangs einer langgezogenen Kurve aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Landesstraße 433 ab und prallte mit großer Wucht frontal gegen einen Baum.

veröffentlicht am 12.02.2017 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 13.02.2017 um 10:00 Uhr

Verkehrsunfall bei Hemeringen: Notarztteams kümmern sich um den Autofahrer, Feuerwehrleute befreien das Opfer derweil mit schwerem Gerät. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Autofahrer wurde in den Blechmassen eingeklemmt. Feuerwehrleute aus Aerzen kamen zufällig auf den schweren Verkehrsunfall zu – sie schlugen sofort Alarm und leisteten erste Hilfe.

Ein Notarztteam der Hamelner Feuerwehr und die Besatzung eines Rettungswagens der DRK-Wache Hessisch Oldendorf versorgten den Schwerstverletzten noch im Wrack. Sie legten dem Opfer Infusionen an, verabreichten ihm Notfall-Medikamente und beatmeten den Patienten schließlich künstlich. Parallel dazu machten sich Spezialisten der Feuerwehren Hessisch Oldendorf und Hemeringen daran, den Autofahrer zu befreien. Mit zwei Rettungsscheren und einem hydraulischen Spreizer durchtrennten die Ehrenamtlichen Türscharniere und Holme. Der Verletzte wurde während dieser Zeit mit Halogenscheinwerfern gewärmt. Noch bevor der Mann aus den Trümmern geschnitten werden konnte, landete Rettungshubschrauber „Christoph 4“ auf der gesperrten Straße. Fortan unterstützte ein zweites Notarztteam die Retter. Mit allen medizinischen und technischen Mitteln kämpften Ärzte, Rettungsassistenten und Feuerwehrleute um das Leben des 69-Jährigen. Im Rettungswagen wurde die Behandlung noch längere Zeit fortgeführt. Doch letztlich kam für den Hessisch Oldendorfer jede Hilfe zu spät – er starb noch am Unfallort. Die Verletzungen, die er sich bei dem heftigen Aufprall zugezogen hatte, waren offenbar zu schwer.

Erst am 29. Januar war ein 49 Jahre alter Mann aus Bodenwerder bei einem Baum-Unfall in der Nähe von Hajen ums Leben gekommen (wir berichteten). Tags darauf ereignete sich ein weiterer ähnlich gelagerter Verkehrsunfall bei Kleinenberg. Der Hergang war nahezu identisch. Ein Anwohner (67) der Ottensteiner Hochebene erlitt schwere Verletzungen, als sein Subaru aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Straßenbaum prallte.

Foto: ube
  • Foto: ube

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare