weather-image
29°
17-Jährige aus Multhöpen erneut vermisst

Hubschrauber hilft bei Suche

MULTHÖPEN. Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei haben in der Nacht auf Sonntag bei klirrender Kälte in Multhöpen nach einer Jugendlichen gesucht. Die 17-Jährige soll eine Feier im Feuerwehrgerätehaus besucht haben, wo sie gegen 1 Uhr vermisst wurde.

veröffentlicht am 25.02.2018 um 16:46 Uhr
aktualisiert am 26.02.2018 um 18:27 Uhr

Phoenix 93, Hubschrauber, Polizei
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Multhöpenerin war in den vergangenen Jahren bereits mehrfach verschwunden, was jedes Mal zu großangelegten Suchaktionen führte. Auch am frühen Sonntagmorgen.

Zunächst sollen Gäste und anwesende Feuerwehrleute nach der jungen Frau im unwegsamen Gelände Ausschau gehalten haben, sagte ein Polizeibeamter aus dem Kommissariat in Bad Pyrmont. Erfolg hatten die Helfer nicht. Gegen 2 Uhr wurde dann die Polizei über das Verschwinden informiert. Die Polizei schickte fünf verfügbare Streifenwagenbesatzungen in den Aerzener Ortsteil, um nach der jungen Frau zu suchen. Damit nicht genug. In Hannover stieg ein Polizeihubschrauber in die Luft. „Phoenix“– ein mit einer Wärmebildkamera ausgestatteten Helikopter – kreiste wenig später über dem Ort. Auch eine Rettungshundestaffel aus Holzminden sei in Bereitschaft gestellt worden, berichtete der Polizeibeamte.

Nach drei Uhr sei die Multhöpenerin wenige Hundert Meter vom Gerätehaus entfernt gefunden worden. Streifenbeamte aus Hameln hatten die 17-Jährige entdeckt. Die Jugendliche sei mit Unterkühlung und Verkrampfungen in ein Krankenhaus transportiert worden, hieß es von der Polizei. Das Mädchen hatte Rettungskräfte im vergangenen Jahr wie berichtet mehrfach in Atem gehalten. Nach Angaben der Polizei ist die 17-Jährige dafür bekannt, dass sie schlafwandelt. So hatten Helfer im November und Dezember 2017 nach der Multhöpenerin suchen müssen – sie hatte in ihrem Wohnhaus neue Sicherungsmaßnahmen überwinden können. Auch im April 2016 hatte sich die Schlafwandlerin nachts aus dem Haus geschlichen. Das Mädchen konnte stets von Rettungsmannschaften in der Umgebung von Multhöpen gefunden werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare