weather-image
Feuerwehr löscht Brand in Fuhlen

Hecke lichterloh in Flammen

FUHLEN. Als Stadtbrandmeister Karsten Redeker am Donnerstagvormittag über die Weserbrücke in Richtung seines Heimatdorfes fuhr, zogen dichte Rauchschwaden über die Untere Brückenstraße. Bevor der Fuhler sich ein Bild machen konnte, piepte bereits sein Funkmeldeempfänger. „Heckenbrand, Fuhlen, Dornenpark“.

veröffentlicht am 07.12.2017 um 11:43 Uhr
aktualisiert am 07.12.2017 um 18:50 Uhr

Feuerwehrkräfte haben das Feuer an einer Hecke von zwei Seiten gelöscht. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit dieser Meldung alarmierten die Kooperative Regionalleitstellen Weserbergland um kurz vor acht Uhr Feuerwehrkräfte aus Fuhlen, Lachem, Friedrichshagen und Heßlingen. In den Dörfern heulten die Sirenen.

Als erste Feuerwehrleute eintrafen, stand die Hecke bereits auf einer Länge von mehr als zehn Metern in Brand. Im zugigen Wind breiteten sich die Flammen schnell aus. Nach und nach hatte das Feuer auf weitere Lebensbäume übergegriffen. Zurück blieben nur verkohlte Äste. Die Fuhler Feuerwehr schloss ihre Schläuche an einen unterirdischen Hydranten und bekämpfte die Flammen. Zu Hilfe geeilte Feuerwehrleute aus Lachem löschten von der anderen Seite. Kurz darauf war das Feuer aus. Dem schnellen Einsatz ist es offenbar zu verdanken, dass direkt neben der Hecke stehende Spielgeräte vom Feuer verschont blieben.

Warum die Lebensbäume in Brand gerieten, ist noch unklar. Über die Brandursache liegen ermittelnden Polizeibeamte noch keine Erkenntnisse vor. Allenfalls eine Selbstentzündung schließt die Polizei aus. Die Eigentümer des Wohnhauses sollen zur Zeit des Brandes nicht zuhause gewesen sein, hieß es.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare