weather-image
13°

„Gaffer“ verursachen Stau auf A 2

Hamelnerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

veröffentlicht am 05.09.2016 um 12:41 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:59 Uhr

270_0900_12344_Notarzt_Bilderbox_.jpg
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Auf der Fahrbahn in Richtung Hannover war der Verkehr laut Polizei durch „Gaffer“ ins Stocken geraten. Das müsse die VW-Golf-Fahrerin übersehen haben. Auf der Gegenfahrbahn hatte sich kurz zuvor ein Verkehrsunfall ereignet. Bei den Kollisionen wurden am Freitagnachmittag zwischen 16.06 und 16.40 Uhr sieben Menschen verletzt.

Der erste Unfall hatte sich auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund ereignet. Dort habe ein Mann (51) aus Warendorf mit seinem VW Polo auf dem mittleren Fahrstreifen einen links fahrenden Pkw überholt, hieß es.

„Nach diesem verbotenen Überholvorgang wechselte der Warendorfer auf den linken Fahrstreifen. Dort übersah er den VW Polo einer dort fahrenden 22-Jährigen aus Gütersloh und fuhr ungebremst auf diesen auf“, schildert ein Ermittler den Hergang. Der Warendorfer, die Gütersloherin sowie deren zwei Mitfahrerinnen zogen sich Verletzungen zu – sie wurden nach erster medizinischer Versorgung am Unfallort in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Auf der Gegenfahrbahn in Richtung Hannover stockte derweil der Verkehr durch Schaulustige. Es entstand ein Rückstau. Dieser wurde der Hamelnerin zum Verhängnis, wie die Ermittler weiter mitteilen. Mit ihrem VW Golf fuhr sie auf dem linken Fahrstreifen auf den Ford eines Bielefelders auf. Durch die Kollision wurde der Ford gegen den vor ihm stehenden Seat Ibiza katapultiert. Der Seat-Fahrer aus Heinsberg konnte seinerseits nicht verhindern, dass sein Wagen mit einem Opel Astra aus Remscheid, der sich vor ihm befand, zusammenstieß. Bei diesem Unfall verletzte sich die Golf-Fahrerin aus Hameln schwer. Die beiden Insassen des Ford C-Max aus Bielefeld zogen sich laut Polizei Verletzungen leichterer Art zu.

Die Opfer wurden in naheliegende Krankenhäuser transportiert. Es bildeten sich kilometerlange Staus. Der Gesamtschaden wird auf 50 000 Euro geschätzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt