weather-image
×

Familie entsetzt und traurig

Grausam: Junge Katze in Regentonne ertränkt

LÜGDE. Entsetzen und Trauer herrscht in der Familie Burmann aus Lügde. Ein Unbekannter hat Luna, die erst eineinhalb Jahre alte Katze der Familie, in einer Regentonne ertränkt. „Wer tut so etwas und warum?“, fragt sich Anja Burmann seitdem.

veröffentlicht am 29.05.2018 um 15:20 Uhr
aktualisiert am 29.05.2018 um 17:14 Uhr

29. Mai 2018 15:20 Uhr

Hans-Ulrich Kilian
Freier Mitarbeiter zur Autorenseite

LÜGDE. Entsetzen und Trauer herrscht in der Familie Burmann aus Lügde. Ein Unbekannter hat Luna, die erst eineinhalb Jahre alte Katze der Familie, in einer Regentonne ertränkt. „Wer tut so etwas und warum?“, fragt sich Anja Burmann seitdem.

Anzeige

Vergangene Woche hatte die Familie, die an der Mecklenburger Straße lebt, ihre Katze vermisst. Mittlerweile weiß sie, dass eine Nachbarin sie am Dienstag vergangener Woche in ihrer Regentonne gefunden hatte. Da lebte das Tier allerdings noch. „Die Nachbarin holte sie aus der Tonne und ließ sie laufen, doch bei uns ist Luna nie angekommen, dabei sind es nur gut 50 Meter“, berichtet Anja Burmann. Am Sonntagabend schließlich meldete sich eine Nachbarin mit einer traurigen Mitteilung. In der mit Wasser gefüllten Regentonne liege eine tote Katze und es könnte Luna sein. Genau so war es schließlich. Die Regentonne war sogar mit einem Deckel verschlossen, die Katze hatte keine Chance zu entkommen. Anja Burmann erstattete bei der Polizei Anzeige wegen Tierquälerei und hofft jetzt inständig, dass es nicht weitergeht. Die Familie hat zwei weitere Katzen – Mutter und Bruder von Luna –, die sie am Montag zunächst nicht ins Freie lassen wollte. Sie tat es dann doch, „aber mit einem unguten Gefühl“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.