weather-image
15°
Rettungstrupp bringt Aerzenerin in Sicherheit

Giftiger Rauch wabert in Treppenhaus - Fluchtweg abgeschnitten

AERZEN. Der giftige Rauch füllte das Treppenhaus – er kam aus dem Keller, waberte schon durch die Türschlitze in die Wohnungen. Einer 68 Jahre alten Frau war der Fluchtweg abgeschnitten. Sie harrte in ihrer Wohnung im Hochparterre aus. Dort konnte sie sich zunächst in Sicherheit wiegen. Später brachte ein Löschtrupp, der sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatte, die Aerzenerin dann aber doch nach draußen an die frische Luft.

veröffentlicht am 08.11.2017 um 17:29 Uhr

Giftige Brandgase wabern aus einem Kellerfenster, ein Feuerwehrmann trägt schweren Atemschutz. Mit einem Hochleistungslüfter wird der Rauch aus dem Haus gedrückt. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die Kameraden haben ihr eine Brandfluchthaube aufgesetzt und sie durch das inzwischen mit einem Hochdrucklüfter nahezu vollständig entrauchte Treppenhaus ins Freie geführt“, erzählt Oberlöschmeister Daniel Hundertmark. Rettungsassistenten des Roten Kreuzes betreuten die Seniorin zunächst in einem Rettungswagen, brachten sie und ihren Mann wenig später vorsorglich ins Krankenhaus.

Das Zweifamilienhaus an der Bahnhofstraße steht nur wenige Meter von der Feuerwache entfernt. Die Löschmannschaften aus Aerzen hatten deshalb am Mittwoch um 10.30 Uhr eine außergewöhnlich kurze Anfahrt und waren noch schneller als sonst zur Stelle. Zur Unterstützung hatte die Leitstelle auch die Freiwilligen aus Groß Berkel und eine Drehleiter aus Hameln alarmiert.

Ein Trupp suchte im Keller nach dem Brandherd – die Atemschutzgeräte-Träger hatten ihn schnell gefunden. „Ein Wäschetrockner hatte Feuer gefangen“, sagt Hundertmark. Dabei seien jede Menge giftige Rauchgase entstanden. Die Freiwilligen bekämpften den Maschinenbrand und brachten den ausgebrannten Trockner ins Freie. Die Brandgase wurden mit Überdruck aus dem Kellergeschoss und aus dem Treppenhaus gedrückt. Die Drehleiter musste nicht eingesetzt werden. Es war in diesem Jahr bereits der 61. Einsatz für die Feuerwehr Aerzen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare