weather-image
15°
×

Zusammenstoß auf Erichstraße und Unfallfluchten beschäftigen Polizei

Geparkte Autos angefahren - Zeugen gesucht

HAMELN. Zwei Unfallfluchten und ein nicht geklärter Hergang eines Verkehrsunfalls beschäftigen Ermittler des Fachkommissariats bei ihrer Arbeit.

veröffentlicht am 03.05.2019 um 15:08 Uhr

Frank Neitz

Autor

Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte sich der Unfall bereits am Dienstag, 23. April, auf der Erichstraße ereignet. Klar ist den Polizeibeamten aufgrund von vorgefundener Schäden bislang nur, dass sich zwei Fahrzeuge auf der vierspurigen Straße seitlich berührt haben müssen. Doch beide Fahrer stritten ab, die Karambolage verursacht zu haben. Gegen 5.15 Uhr war ein Lkw-Fahrer (75, Osterode) auf der linken Spur in Richtung Erichstraße unterwegs. Als ein Hamelner (22) mit einem Volvo auf der rechten Fahrspur am Lkw vorbeifuhr, stießen die Fahrzeuge seitlich zusammen. Der 22-Jährige gab an, dass hinter ihm ein Pkw gefahren sei, dessen Fahrer den Unfall beobachtet haben müsste.

Auf dem Parkplatz eines Discounters am Reimerdeskamp wurde am Donnerstag ein geparkter VW Lupo beschädigt. Ein 48-Jähriger hatte den Wagen gegen 12.30 Uhr unweit von ausgewiesenen Eltern-Kind-Parkplätzen abgestellt. Als der Mann 15 Minuten später vom Einkaufzurückkehrte, entdeckte er eine Beule am Heck des Volkswagens. Der mutmaßliche Verursacher war davongefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Einfach weggefahren ist auch der Fahrer, der am 164er Ring mit einem noch unbekannten Fahrzeug gegen ein abgestelltes Auto prallte. Am Donnerstag, 25. April, hatte ein 70 Jahre alter Mann aus Coppenbrügge gegen 9 Uhr einen VW Golf am Fahrbahnrand der Einbahnstraße unmittelbar hinter der Einmündung zur Waterloostraße abgestellt. 40 Minuten später war der Volkswagen am linken Kotflügel und der Stoßstange beschädigt. Ermittler sicherten am Unfallwagen weiße Lackspuren. „Aufgrund der Spurenlage kann es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen kleinen Lkw oder einen Transporter handeln“, teilte Polizeisprecherin Stephanie Heineking-Kutschera mit.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05151/933-222 zu melden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige