weather-image
23°
Kinder in Sicherheit gebracht

Gasalarm in Kindergarten: Feuerwehreinsatz in Coppenbrügge

COPPENBRÜGGE. Ein Gasalarm in einem Kindergarten in Coppenbrügge sorgte am Freitagmittag für einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Erzieherinnen im St. Nicolai Kindergarten der Ev.-luth. Kirchengemeinde hatten einen merkwürdigen Geruch wahrgenommen. Es war nicht auszuschließen, dass Gas aus einem Heizungsraum ausgeströmt war. Ein Notruf wurde abgesetzt und die Feuerwehr alarmiert.

veröffentlicht am 04.05.2018 um 19:25 Uhr
aktualisiert am 04.05.2018 um 20:00 Uhr

Nach der Entwarnung sammeln sich Feuerwehrkräfte. Foto; fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Einsatzkräfte sperrten den Innenhofbereich an der Niederstraße sofort weiträumig ab. Die Brandschützer erfuhren schon bei der Alarmierung, dass die Kinder das Gebäude bereits verlassen hatten und sich an einem Sammelpunkt in Sicherheit befanden. Den Geruch konnten auch die erfahrenden Feuerwehrleute aufnehmen. „Man hat schon was gerochen“, sagte Thomas Kurbgeweit, der bei der Feuerwehr als Kreisjugendwart tätig ist.

Ein Trupp rüstete sich mit schweren Atemschutzgeräten aus und kontrollierten mit einem speziellen Gerät die Raumluft im Flur. Ein explosionsfähiges Luft-Gas-Gemisch konnten die Feuerwehrleute nicht feststellen. Eine Gaskonzentration war also nicht festzustellen.

Auch Fachkräfte eines Energieversorgungsunternehmens konnten bei einer weiteren Prüfung keine Unregelmäßigkeiten feststellen. Die Gefahr war gebannt. Die Erzieher hatten richtig gehandelt, lobten Polizeibeamte die Vorsichtsmaßnahmen im Kindergarten. Am Vormittag wurden fast 50 Kinder betreut, die während des Alarms bereits im Freien waren. Ein schlafendes Kind habe man noch in Sicherheit bringen müssen, sagte Cordula Stepper vom Kirchenkreisverband Hildesheimer Land-Alfeld. Der Notfallplan, der für solche Ereignisse erstellt wurde, habe gegriffen, so Stepper. Die Kinder bekamen vom Einsatzgeschehen nicht viel mit. Für sie war der Besuch von Feuerwehr und Polizei ein Erlebnis.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt