weather-image
16°
Bundestraße 1 bei Klein Berkel in der Nacht voll gesperrt

Fußgänger schwer verletzt: Fahndung nach Fahrerflucht

HAMELN. Ein 46 Jahre alter Mann aus Klein Berkel ist am Mittwoch kurz nach Mitternacht auf der Bundesstraße 1 in Höhe des Multimarkts von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Pkw-Fahrer ist nach dem Zusammenprall weiter gefahren. Die B1 war während der Rettungs- und Ermittlungsarbeiten voll gesperrt.

veröffentlicht am 13.06.2018 um 14:08 Uhr

Die Bundesstraße 1 in Höhe des Multimarktes: Ein Notarztteam behandelt den Schwerverletzten im Rettungswagen; Polizeibeamte suchen nach Spuren. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Der Fußgänger soll sich unter anderem eine offene Beinfraktur zugezogen haben. Das Opfer wurde zunächst von einem Notarztteam behandelt und dann zum Sana-Klinikum gebracht, wo es stationär aufgenommen wurde. „Der Mann muss operiert werden“, sagte Oberkommissarin Stephanie Heineking-Kutschera. Der Pkw-Fahrer suchte das Weite. Beschreiben konnte der Verletzte den Wagen nicht. Polizisten des für Verkehrsstraftaten zuständigen 7. Fachkommissariats (Telefon: 05151/933-222), die den Fall bearbeiten, haben bislang kaum Ermittlungsansätze, deshalb hoffen sie auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Hamelner Feuerwehr hatte die Fahrbahn ausgeleuchtet, damit Beamte des Einsatz- und Streifendienstes am Unfallort nach Spuren suchen konnten.

Die Lage sei zunächst völlig unklar gewesen, sagte die Sprecherin. Ein Autofahrer hatte der Leitstelle um 0.13 Uhr gemeldet, ein entgegenkommendes Fahrzeug habe gerade seinen Wagen um ein Haar gerammt, weil dessen Fahrer wegen eines über die Straße kriechenden Menschen ausweichen musste. Sofort machte sich ein Streifenwagen auf den Weg nach Klein Berkel. Die Polizisten entdeckten einen Verletzten, der auf einem Grünstreifen neben der B1 lag. Der Mann hatte eine blutende Wunde am Bein. Eine Kommissarin habe sofort über Funk einen Notarzt angefordert, sagte Stephanie Heineking-Kutschera. Wenig später trafen Rettungsdienst und Feuerwehr am Unfallort ein. Der Schwerverletzte erzählte den Beamten, er sei angefahren worden. Sein 40 Jahre alter Kumpel aus Groß Berkel war ein paar Meter vorausgegangen. Er gab zu Protokoll, dass er plötzlich einen Knall gehört und sich deshalb umgedreht habe. Der stark alkoholisierte Ohrenzeuge sagte: „Ich habe nur noch die Rücklichter eines Autos gesehen, das in Richtung Hameln gefahren ist.“

Aufgrund ihrer starken Alkoholisierung sei eine Befragung der Männer vor Ort nicht weiter möglich gewesen, erklärte die Oberkommissarin. Am Mittwochvormittag wurde der Verletzte noch einmal befragt. Der Klein Berkeler beteuerte, er sei von einem Fahrzeug erfasst worden. Weitere Angaben konnte er nicht machen.

Die Bundesstraße 1 in Höhe des Multimarktes: Ein Notarztteam behandelt den Schwerverletzten im Rettungswagen; Polizeibeamte suchen nach Spuren. Foto: ube
  • Die Bundesstraße 1 in Höhe des Multimarktes: Ein Notarztteam behandelt den Schwerverletzten im Rettungswagen; Polizeibeamte suchen nach Spuren. Foto: ube

Die Ermittler des FK 7 suchen Zeugen. Sie fragen: „Wer hat die Bundesstraße 1 in Klein Berkel kurz nach Mitternacht befahren?“ Und: „Wer hat den Mann auf der B1 in Höhe des Multimarktes kriechen sehen oder wurde durch Autos, deren Fahrer ausweichen mussten, gefährdet?“ Auch Angaben zu dem gesuchten Pkw wären hilfreich.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare