weather-image
22°
Code „Renegade“ – Kampfflugzeuge steigen auf

Funkkontakt zu Flugzeug reißt ab: Polizei trifft sich in Hameln

HAMELN/FRANKFURT. Nach einem sogenannten Renegade-Fall im deutschen Luftraum ist am Montagvormittag in Hameln der Führungsstab der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden zusammengetreten. Die Hamelner Polizei war involviert, weil sie für die Sicherheit des Kernkraftwerks Grohnde, das ein potenzielles Ziel sein könnte, zuständig ist.

veröffentlicht am 19.02.2018 um 10:23 Uhr
aktualisiert am 19.02.2018 um 16:28 Uhr

270_0900_82116_Blaulicht.jpg
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Der englischsprachige Begriff Renegade (für abtrünnig, Überläufer) ist der Nato-Code für ein Verkehrsflugzeug, das im Verdacht steht, von Luftpiraten als Waffe für einen terroristischen Angriff verwendet zu werden. Nach Informationen der Dewezet war zu einer Linienmaschine, die am Morgen im schottischen Edinburgh gestartet war, plötzlich der Funkkontakt abgerissen. Als der Pilot wieder erreichbar war, soll seine Stimme so geklungen haben, als stünde er unter großem Druck. Kampfflugzeuge einer Alarmrotte der Luftwaffe sollen aufgestiegen sein. Das Flugzeug ist inzwischen in Frankfurt gelandet. Weitere Informationen sind zur Stunde noch nicht bekannt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare