weather-image
12°

Mercedes gerät auf Gegenfahrbahn

Frontalzusammenstoß auf B 83 - drei Verletzte

HAMELN. Auf der Fischbecker Landstraße sind am Donnerstagabend zwei Pkw zusammengeprallt. Auf Höhe der Kläranlage war nach Polizeiangaben ein Mercedes auf die Gegenfahrbahn geraten. Der Wagen stieß frontal gegen einen entgegenkommenden VW Golf. Drei Fahrzeuginsassen wurden notärztlich versorgt und in eine Klinik gefahren. Die Polizei vermutet einen "Sekundenschlaf" als Unfallursache.

veröffentlicht am 17.01.2019 um 20:58 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 16:32 Uhr

Der VW blieb nach der Kollision auf einem Seitenstreifen stehen. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

War Sekundenschlaf Ursache für einen schweren Verkehrsunfall auf der Fischbecker Landstraße? Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass ein 50-jähriger Autofahrer einen schweren Verkehrsunfall auf der Fischbecker Landstraße verursacht hat, nachdem er hinter dem Lenkrad eines Mercedes eingenickt war. Drei Fahrzeuginsassen zogen bei dem Frontalzusammenstoß schwere Verletzungen zu.

Der Mann aus Dortmund war am Donnerstagabend gegen 21 Uhr auf der Bundesstraße 83 stadteinwärts unterwegs, als der Daimler wenige Meter hinter einer leichten Rechtskurve auf den linken Fahrstreifen geriet. Ein in Richtung Fischbeck fahrender Autofahrer habe dem ihm plötzlich entgegen kommenden Pkw noch ausweichen können, sagte ein Polizist.

Dann kam es zu einer heftigen Kollision. Die Limousine prallte frontal mit einem VW Golf zusammen. Der Volkswagen, im Auto saßen ein 18-jähriger Mann aus Hessisch Oldendorf und eine gleichaltrige Beifahrerin, schleuderte nach dem Zusammenprall über die Fahrbahn und kam auf dem Seitenstreifen am Rand der Straße zum Stehen.

Die Autos wurden stark beschädigt. An beiden Wagen brachen die Achsen. Kunststoff- und Metallteile drangen tief in den Fußraum des VW ein. Glücklicherweise wurde niemand in den Unfallfahrzeugen eingeklemmt. Die drei Verletzten wurden nach einer notärztlichen Versorgung mit Rettungswagen in das Sana-Klinikum gefahren. Ein Polizeibeamter teilte mit, dass der Mercedes-Fahrer ausgesagt habe, zuletzt vor zwei Tagen „richtig“ geschlafen zu haben. Die Polizei stellte den Führerschein des 50-Jährigen sicher. An den beteiligten Autos entstand ein Schaden von 20 000 Euro. Die Fahrzeuge wurden mit Abschleppwagen abtransportiert. Feuerwehrkräfte räumten Trümmerteile von der Straße und klemmten Batterien ab. Die Bundesstraße war bis kurz nach 22 Uhr voll gesperrt. Mitarbeiter der Straßenmeisterei banden ausgelaufenes Öl mit Bindemitteln ab.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt