weather-image
22°
Twingo schleudert in Peugeot

Frontal-Crash: drei Schwerverletzte

ELBRINXEN / RISCHENAU. Drei verletzte Männer, einer von ihnen so schwer, dass für ihn ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste – das ist die traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Samstagabend auf der L 946 zwischen Elbrinxen und Rischenau.

veröffentlicht am 13.08.2017 um 18:09 Uhr

Der aus Kassel angeforderte Rettungshubschrauber Christoph 7 hebt ab, um eines der drei Unfallopfer in eine dortige Klinik zu transportieren. Foto: Feuerwehr Lügde
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Laut Polizei war ein 66 Jahre alter Mann aus Marienmünster um kurz vor 18 Uhr mit seinem weißen Renault Twingo bei Nieselregen in Richtung Elbrinxen unterwegs. Etwa auf halber Strecke hinter Rischenau verlor er in der langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen. Zunächst rutschte der Twingo auf den rechten unbefestigten Seitenstreifen. Dann schleuderte der Kleinwagen nach links über die Fahrbahnmitte hinaus in den Gegenverkehr. Dort prallte er gegen den Peugeot 608 eines 47 Jahre alten Rischenauers, der auf dem Heimweg war. Der Peugeot-Fahrer trat zwar noch auf die Bremse, als er den Twingo auf sich zuschleudern sah. Aber er konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei dem Aufprall wurden beide Fahrer und der 38 Jahre alte Sohn des 66-Jährigen auf dem Beifahrersitz des Twingo schwer verletzt. Der Renault wurde nach der Kollision über den Straßengraben hinausgeschleudert.

Ersthelfer unterstützten die beiden Fahrer dabei, aus ihren Autos herauszukommen. Den im Twingo-Wrack eingeklemmten Beifahrer befreiten dann Feuerwehrwehrleute der Löschzüge Rischenau und Lügde. Der 38-Jährige wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in ein Krankenhaus nach Kassel geflogen. Die Fahrer wurden in Krankenhäuser nach Höxter und Brakel gebracht.

Den Twingo musste die Feuerwehr zunächst gegen ein eventuelles Abrutschen gesichert. Außerdem sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle ab und stellten den Brandschutz an den beiden Unfallwagen sicher, streuten die Fahrbahn ab und reinigten sie.

Die beiden Wracks nach der Kollision. Um den weißen Twingo während der Bergung des schwerverletzten Beifahrers am Abrutschen zu hindern, haben Feuerwehrleute den Kleinwagen fixiert. Foto: Feuerwehr Lügde
  • Die beiden Wracks nach der Kollision. Um den weißen Twingo während der Bergung des schwerverletzten Beifahrers am Abrutschen zu hindern, haben Feuerwehrleute den Kleinwagen fixiert. Foto: Feuerwehr Lügde

Beide Fahrzeuge wurden mit Totalschaden abgeschleppt. Die nach dem Unfall zwischen Elbrinxen und Rischenau gesperrte L 946 konnte erst gegen 20 Uhr wieder befahren werden.

Da der Unfallhergang noch nicht im Detail geklärt ist, hofft die Polizei auf Zeugen. Wer Angaben dazu machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Blomberg (Telefon 05235 / 96930) zu melden.

Vergleichsweise glimpflich war am Samstag wenige Stunden zuvor ein Unfall auf der Schwalenberger Straße in Rischenau ausgegangen: Laut Polizei krachte es mittags, als ein Niederländer (63) mit seinem Auto samt Wohnwagen nach links auf einen Parkplatz abbiegen wollte. Dabei beachtete er nicht die Vorfahrt eines entgegenkommenden Opel-Fahrers aus Schieder-Schwalenberg. Beim Zusammenstoß beider Wagen wurde der Opel-Fahrer leicht verletzt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare