weather-image
×

Polizisten schildern Beobachtungen vor Gericht / Urteil am kommenden Dienstag erwartet

Fortsetzung im Todesfahrer-Prozess

veröffentlicht am 12.10.2016 um 17:25 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:56 Uhr

Frank Neitz

Autor

Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Semir I. war Fahrer eines VW Golf, der im Mai 2014 auf der Hochstraße mit einem Lkw zusammenstieß. Ein 30 Jahre alter Mann auf dem Beifahrersitz kam bei der Kollision ums Leben (wir berichteten).

Zum zweiten Prozesstag waren ein Arzt und zwei Polizeibeamte, die vor dem Unfallgeschehen eine Anhaltekontrolle durchführen wollten, vorgeladen. Es habe einen enormen Knall gegeben, den er so noch nie so gehört habe, erzählte ein Beamter. Kurz zuvor war der Golf plötzlich nach links ausgeschert und im 90 Grad- Winkel gegen den Lkw geprallt. Der Polizist schilderte, wie danach das Zivilfahrzeug in einer Qualmwolke verschwand, als der Polizeiwagen in das Unfallauto krachte.

Der Mediziner beschrieb die gesundheitlichen Folgen des beim Unfall schwer verletzten Angeklagten. I. habe bleibende Schäden erlitten. Er sei nicht in der Lage an seinen früheren Arbeitsplatz zurückzukehren.

Der Prozess wird am Dienstag, 18. Oktober, fortgesetzt. Zu dem angesetzten Termin ist ein Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle geladen. Es sollen die Plädoyers gehalten werden. An dem Verhandlungstag ist auch mit einem Urteil zu rechnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige