weather-image
14°
Nächtlicher Einsatz in Hastenbeck

Flammenschein – Feuerwehr sucht Brandort

HASTENBECK/HAMELN. Ehren- und hauptamtliche Kräfte der Feuerwehren Hameln und Hastenbeck haben in der Nacht in Hastenbeck längere Zeit ein Feuer gesucht. Ein Anwohner hatte gegen 0.30 Uhr gemeldet, er sehe vom Pommernweg aus Flammenschein im Bereich der Grundschule. Doch die Ursache lag wo ganz anders.

veröffentlicht am 04.07.2018 um 13:27 Uhr

Feuerwehreinsatz an der Rückertstraße - die Lage ist unklar. Foto: leo
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Leitstelle schickte neben der ständig besetzten Wachbereitschaft und der Feuerwehr Hastenbeck alle vier Züge der Ortswehr Hameln und vorsorglich auch einen Rettungswagen in das Dorf. Die Lage war unklar. Die erste Erkundung ergab, dass die Schule an der Straße Petersburg nicht brannte. Brandoberinspektor Sven Hildebrandt ließ die Drehleiter ausfahren und vom Korb aus Ausschau nach einem Brand halten. Parallel dazu wurden der Kindergarten und mehrere Gärten kontrolliert. In Richtung Hameln war ein leichter glutroter Schein zu erkennen. Hildebrandt wollte wissen, ob die Fackel der Firma Waggonbau Kaminiski im Industriegebiet Süd brannte. Dort werden zeitweise Gase abgefackelt. Der Einsatzleiter ließ einen zweiten Ausguck besetzen – in Hameln stieg ein Feuerwehrmann auf den zwölf Meter hohen Übungsturm der Feuer- und Rettungswache. Ergebnis der Recherche: Die Fackel brannte. Die Vermutung liegt nahe, dass der Hastenbecker diesen Feuerschein gesehen hat.

Am späten Dienstagnachmittag waren die fünf Löschzüge bereits zur Rückertstraße gerufen worden. Eine Frau hatte in ihrer Küche Brandgeruch wahrgenommen und um 17.48 Uhr die Feuerwehr gerufen. Ein Schwelbrand wurde vermutet. Die Feuerwehrleute konnten zum Glück kein Feuer entdecken. Da die Hamelnerin den Backofen vorgeheizt hatte, um zu Brot zu backen, geht Einsatzleiter Hildebrandt davon aus, dass sich eine geringe Menge Fett entzündet hat.

Um 19.47 Uhr wurde die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs zur Straße „Am Gericht“ geschickt. Dort hatte jemand Grillkohle in einem Gebüsch entsorgt.

Um 21.30 Uhr sollten an der Wehler Marsch weiße Rauchschwaden aufsteigen. Feuerwehrleute suchten die Gegend ab. Sie stießen auf zahlreiche Grillfeuer, konnten aber keinen Brand entdecken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare