weather-image
10°

Schwer Verkehrsunfall auf B1

Feuerwehr schneidet Unfallopfer aus Pkw

SONNEBORN. Auf der Bundesstraße 1 hat sich am Donnerstagvormittag zwischen Grießem und Sonneborn ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Rettungskräfte der Feuerwehr mussten einen Autofahrer und seinen Beifahrer mit einer hydraulischen Schere aus einem Pkw schneiden. Der Wagen war mit einem entgegenkommenden VW zusammengeprallt.

veröffentlicht am 07.03.2019 um 14:07 Uhr
aktualisiert am 07.03.2019 um 21:30 Uhr

Die Feuerwehr trennte das Dach des Autos ab, um zwei Insassen aus dem Wagen retten zu können. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Drei Fahrzeuginsassen wurden schwer verletzt. Ein Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Nach Angaben der Polizei in Lippe war ein 22 Jahre alter Mann aus Barntrup gegen 9.40 Uhr mit einem Kia in Richtung Grießem unterwegs. Vor einer langgezogenen Rechtskurve soll der Mann einen Kleinlaster überholt haben, hieß es. Im Bereich der Kurve sei der Wagen auf die Gegenfahrbahn geschleudert.

Der Kia stieß mit der Beifahrerseite gegen einen VW Fox, mit dem eine Emmerthalerin (25) in Richtung Barntrup unterwegs war, teilte die Polizei mit. Der Kia schleuderte nach der heftigen Kollision in einen Straßengraben. Der VW drehte sich um 180 Grad und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Ein Lkw-Fahrer, der mit seinem Sattelschlepper wenige Meter hinter dem VW fuhr, erzählte, dass in der Kurve plötzlich ein Auto aufgetaucht sei. Der Pkw sei direkt gegen den Fox geprallt. Er sei ausgestiegen und gleich zu der Frau im Kleinwagen gegangen, um ihr zu helfen, erzählte der Lastwagenfahrer. Die Frau war ansprechbar, nicht einklemmt, sagte der Ersthelfer.

Feuerwehrleute aus Barntrup, Sonneborn und Alverdissen wurden alarmiert, ebenfalls mehrere Notärzte. Vier Rettungswagen fuhren zur Unfallstelle, darunter DRK-Sanitäter aus Bad Pyrmont und Emmerthal. Der Pilot des Rettungshubschraubers „Christoph 13“ landete mit dem angeforderten Helikopter auf einem Feld. Die Feuerwehrkräfte schnitten mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät die rechte Fahrzeugseite auf, um den schwer verletzten Beifahrer (28) behutsam aus dem Kia holen zu können. Anschließend trennten die Retter das Dach des Wagens ab und befreiten den Fahrer. Nach einer notärztlichen Versorgung wurden die Emmerthalerin und der Kia-Fahrer mit Rettungswagen in Kliniken gefahren.

Die Fahrerin dieses VW wurde schwer verletzt.

Die Besatzung des Rettungshubschraubers habe den Beifahrer in ein Krankenhaus nach Detmold geflogen, teilte ein Polizeibeamter mit. Die Grießemer Straße war bis 12.15 Uhr voll gesperrt. Der Straßenverkehr wurde über Bad Pyrmont und Hagen umgeleitet. An den Autos entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Feuerwehr band ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls und Verkehrsteilnehmer, die Angaben über die Fahrweise des Kia-Fahrers direkt vor dem Verkehrsunfall machen können, sich beim Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen unter der Telefonnumme 05222 / 98180 zu melden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt