weather-image
Giftige Brandgase wabern durch Wohnung

Feuerwehr bringt Senior in Sicherheit

HAMELN. In der dritten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Waterloostraße stieg am Dienstagnachmittag Qualm auf. Rauchmelder schlugen Alarm. Die Hamelner Feuerwehr rückte mit Lösch- und Rettungsfahrzeugen an. Sie war um 15.54 Uhr von der Leitstelle alarmiert worden. Die Lage sei zunächst unklar gewesen, hieß es.

veröffentlicht am 14.11.2017 um 18:08 Uhr

Mit einem Hochleistungslüfter drücken Feuerwehrleute giftige Rauchgase aus Treppenhaus und Wohnung. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zahlreiche Menschen wohnen in dem Gebäude. War jemand in Gefahr? Brandrat Andreas Zerbe traf als Erster am Brandort ein. Als er an der Tür eines Seniors klopfte, öffnete ihm dieser. Sämtliche Zimmer seien bereits verqualmt gewesen, Rauch ins Treppenhaus gezogen, sagte der Einsatzleiter.

Feuerwehrleute brachten den alten Mann in Sicherheit. Mit einem Überdrucklüfter wurden die giftigen Gase ins Freie gedrückt.

Einige Hausbewohner waren bereits nach draußen geflüchtet, um dort frische Luft zu schnappen. Nach Angaben von Zerbe ist in einem Topf, der auf einer eingeschalteten Herdplatte stand, Essen mitsamt der Verpackung erhitzt worden. Durch die Hitze stiegen gefährliche Kunststoffgase auf.

Der Hamelner wurde von der Besatzung eines Rettungswagens untersucht. Es bestand zunächst der Verdacht, dass er sich eine Rauchgasvergiftung zugezogen hat. Der Rentner habe jedoch die Mitfahrt ins Krankenhaus verweigert, sagte der Einsatzleiter.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare