weather-image
21°
Einsatz am Rathaus führt zu Stau

Feuerwehr beseitigt Baum in Hamelns Innenstadt

HAMELN. Ein Feuerwehreinsatz auf dem Kastanienwall in Höhe des Rathauses hat am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Straße wurde in Richtung Thiewall zwei Stunden voll gesperrt. Auch die Sedanstraße war unpassierbar.

veröffentlicht am 16.06.2017 um 20:08 Uhr
aktualisiert am 16.06.2017 um 21:51 Uhr

Die Robinie am Rathaus musste gefällt werden. Foto: leo
Avatar2

Autor

Leonhard Behmann Reporter

Gegen 14.20 Uhr war ein morscher Ast von einer zirka zwölf Meter hohen Robinie neben dem Rathaus abgebrochen und auf den Gehweg gestürzt. Vermutlich war der Ast von einer Windböe abgerissen worden. „Ein Glück, dass kein Fußgänger getroffen wurde“, meinte Brandrat Andreas Zerbe. Experten kamen zu dem Schluss, dass der Baum gestutzt werden muss. „Es besteht die Gefahr, dass weitere trockene und hohle Äste abbrechen und auf die Straße oder auf den Gehweg stürzen“, sagt Zerbe.

Einsatzleiter Zerbe forderte neben hauptamtlichen Kräften auch freiwillige Kräfte der Feuerwehr Hameln an. Von einer Drehleiter aus sägten Feuerwehrmänner mit einer Kettensäge große und kleine Äste ab. Der Bauhof der Stadt brachte zwei Mulden. Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Bauhofes warfen die abgesägten Äste hinein. Von dem großen Laubbaum blieb am Ende nur ein zirka sechs Meter Hoher Stamm übrig – von ihm geht zunächst keine Gefahr mehr aus.

Information

Im Dauereinsatz

Während die Feuerwehr am Kastanienwall den Baum zerteilte, gingen bei der Leitstelle weitere Notrufe ein. In Wehrbergen lief aus dem Tank eines Lastwagens Diesel aus, er schwappte durch einen undichten Tankdeckel auf die Straße. Der Treibstoff auf der Fahrbahn wurde mit Bindemitteln unschädlich gemacht. Nur wenige Minuten, nachdem die Feuerwehr nach Wehrbergen abgerückt war, ging gegen 16.15 Uhr ein weiterer Notruf ein: An der Rückertstraße in Hameln, saß eine Katze in einer Dachrinne fest. Feuerwehrleute retteten sie. Kaum waren die Retter wieder auf der Wache, mussten sie um 18.13 Uhr zur Fischbecker Straße. Ein Rauchmelder hatte im Dachgeschoss alarmgeschlagen – ein Fehlalarm.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare