weather-image
23°
Erst Knall, dann Stichflamme

Feuer in Küche löst größeren Einsatz in Afferde aus

AFFERDE. Feueralarm zur Mittagszeit: In der Küche eines Hauses an der Hamelner Straße in Afferde knallte es am Sonntag. Qualm stieg auf, eine Stichflamme war zu sehen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Hamelnerin, die eben noch im Erdgeschoss gekocht hatte, brachte sich rasch in Sicherheit.

Der Notruf lief um 11.55 Uhr in der Regionalleitstelle an der Ruthenstraße auf. Der Disponent löste Alarm für die Feuerwehren Hameln, Afferde und Hastenbeck aus. Auch Spezialisten des Teams „Atemschutz/Strahlenschutz“ fuhren zum Einsatzort.

Bereits ein paar Minuten später waren die ersten Helfer zur Stelle. Mit Kohlendioxid sei das Feuer auf der Rückseite des Herdes erstickt und größerer Schaden verhindert worden, berichtet der stellvertretende Stadtbrandmeister Ulf Magerhans vom Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Hameln. Mit einem Hochleistungslüfter wurden anschließend giftige Brandgase aus der Wohnung gedrückt.

Die Polizei nahm Ermittlungen auf. „Wir gehen von einem technischen Defekt aus“, sagte eine Kommissarin. Es habe offenbar einen Kurzschluss gegeben. Der Notdienst der Stadtwerke schaltete in dem Gebäude vorsorglich den Strom ab. Eine Fachfirma müsse erst die elektrischen Anlagen überprüfen, erklärte Ortsbrandmeister Friedrich Wilhelm Thies.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare