weather-image
16°

Fünf Verletzte – Retter lösen Großalarm aus / Flammen schlagen aus Fenstern

Feuer in Hamelner Altstadt – sechs Hausbewohner gerettet

HAMELN. In der Hamelner Altstadt haben sich am Mittwochabend dramatische Szenen abgespielt – in einem Wohn- und Geschäftshaus zwischen dem Pferdemarkt und der Straße „In den Hofstätten“ war gegen 20 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Über der Stadt stand eine große schwarze Rauchsäule. Flammen schlugen aus Fenstern in der ersten Etage, giftige Brandgase zogen in alle Wohnungen.

veröffentlicht am 31.08.2017 um 07:00 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:22 Uhr

Rettung in letzter Minute – Roman Bandorski klettert in den Drehleiterkorb. Er hat giftige Brandgase eingeatmet. Sekunden später quillt pechschwarzer Rauch aus seiner Dachgeschosswohnung. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sechs Mieter gerieten in Lebensgefahr. Feuerwehrleuten gelang es, alle Bewohner zu retten. Brandamtmann Thomas Breitkopf zerrte einen verletzten Mann, der bereits zusammengesackt war, aus seiner brennenden Wohnung. Er soll Brandwunden und eine Rauchgasvergiftung erlitten haben. Der Fußboden sei 600 Grad heiß gewesen, hieß es. Vom Pferdemarkt aus wurden eine Frau und ein Mann mithilfe von Steck- und Drehleitern aus dem Gebäude geholt. Nach Angaben des Ärztlichen Leiters „Rettungsdienst“, Dr. Jörg Meckelburg, wurden fünf Menschen vor Ort behandelt, drei davon ins Krankenhaus eingeliefert. Alle dürften giftige Rauchgase eingeatmet haben.

Roman Bandorski ist einer von ihnen. Er wohnt unterm Dach. „Qualm ist durch den Türschlitz in den Flur gezogen. Der Rauchmelder piepte. Ich habe sofort nasse Tücher vor die Tür gelegt, bin dann ins Schlafzimmer geflüchtet und habe dort auf Hilfe gewartet.“ Das Zimmer füllte sich bereits mit schwarzem Rauch, als der 26-Jährige in den Drehleiter-Korb stieg. „Man hat in solchen Momenten schon etwas Angst, aber ich habe versucht, ruhig zu bleiben. Panik bringt einen ja nicht weiter.“ Die Feuerwehr löste Großalarm aus. Die Wachbereitschaft, alle vier Züge und Freiwillige aus Afferde, Holtensen und Halvestorf sowie Notärzte und Rettungskräfte der Feuerwehr und des Roten Kreuzes waren im Einsatz.

15 Bilder
Flammen schlagen aus Fenstern der ersten Etage. Foto: leo


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?