weather-image
Großeinsatz in Friedrichshagen / Brandursache unbekannt

Familie in Sicherheit - Flammen verwüsten Bauernhaus

FRIEDRICHSHAGEN. Feuer in Friedrichshagen. Die Rauchsäule war pechschwarz und kilometerweit zu sehen. Sie stieg am Mittwochabend über einem großen Bauernhaus an der Heerstraße auf. Flammen schlugen großflächig durch das Dach. Nach Angaben der Polizeistation Hessisch Oldendorf konnte sich eine dreiköpfige Familie, die in dem Backsteinhaus wohnt, rechtzeitig in Sicherheit bringen.

veröffentlicht am 18.10.2017 um 21:51 Uhr

Im Dachstuhl des Bauernhauses lodert ein zerstörerisches Feuer. Freiwillige bekämpfen die Flammen mit Wasser. Tanklöschfahrzeuge bringen Nachschub. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Frau, Mann und Kind würden von Nachbarn betreut, hieß es. Bei Redaktionsschluss war noch unbekannt, was den Großbrand ausgelöst hat. Das Feuer muss sich sehr schnell ausgebreitet haben. „Zehn Minuten bevor der erste Notruf einging, also gegen 18.50 Uhr, sind wir hier noch vorbeigefahren“, erzählt Oberkommissar Klaus Ebrecht. „Wir haben während der Streifenfahrt weder Feuerschein noch Qualm gesehen.“

Die Feuerwehr löste Großalarm aus. Tobias Ebbighausen übernahm die Einsatzleitung. Er ließ 2. Nachalarm auslösen und forderte zudem nachbarschaftliche Löschhilfe an – sowohl die Drehleiter aus Hameln als auch das Tanklöschfahrzeug aus Halvestorf rückten an. Zahlreiche Ortswehren der Stadt Hessisch Oldendorf fuhren ebenfalls zum Brandort. Das dringend benötigte Wasser wurde mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr herangeschafft und zunächst in einen Faltbehälter gepumpt. Von dort aus und aus Hydranten seien die Löschfahrzeuge mit Wasser versorgt worden, hieß es. Von der Drehleiter aus gelang es, gezielt Brandnester zu bekämpfen. Die mehr als 100 Freiwilligen nahmen das Feuer zeitgleich von zwei Seiten in die Zange. Bereits um 20.12 Uhr konnte Ebbighausen der Leitstelle in Hameln melden, dass der Brand zwar noch nicht vollständig gelöscht, aber unter Kontrolle ist.

Die Schnell-Einsatzgruppe des Roten Kreuzes Hessisch Oldendorf/Hameln versorgte die Einsatzkräfte mit Getränken.

Das Löschwasser wird in einen Faltbehälter gepumpt. Foto: ube
  • Das Löschwasser wird in einen Faltbehälter gepumpt. Foto: ube
Das Dach ist auch auf der Rückseite durchgebrannt. Foto: ube
  • Das Dach ist auch auf der Rückseite durchgebrannt. Foto: ube
Foto: ube
  • Foto: ube
Foto: ube
  • Foto: ube
Foto: ube
  • Foto: ube
Foto: ube
  • Foto: ube
Das Löschwasser wird in einen Faltbehälter gepumpt. Foto: ube
Das Dach ist auch auf der Rückseite durchgebrannt. Foto: ube
Foto: ube
Foto: ube
Foto: ube
Foto: ube

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare