weather-image
10°
×

Tatort Grohnde - Fahndung nach zwei Männern in Uniform

Falsche Polizisten mit Streifenwagen unterwegs

GROHNDE. Fahnder der Polizeiinspektion Hameln/Holzminden beschäftigen sich mit einem besonders krassen Fall von Amtsanmaßung – zwei falsche Polizisten haben am Freitagabend in Grohnde ihr Unwesen getrieben. Die Männer, die Uniformen mit Hoheitsabzeichen trugen, hatten Handfunkgeräte dabei und waren mit einem blau-silberfarbenen Streifenwagen unterwegs.

veröffentlicht am 26.05.2018 um 12:34 Uhr
aktualisiert am 26.05.2018 um 14:50 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Der ältere VW Passat hatte Blaulichter auf dem Dach und war mit dem Schriftzug „POLIZEI“ versehen worden. „Das Fahrzeug, das an der Forststraße gesehen wurde, sah einem echten Streifenwagen täuschend ähnlich“, sagt Hauptkommissar Jens Petersen. „Die beiden Männer, die aus dem nachgemachten Polizeiwagen stiegen, erwecken durch die an einer blauen Regenjacke angebrachten Hoheitszeichen und die daran angehefteten Polizei-Schriftzüge sowie die Funkgeräte älterer Bauart äußerlich den Eindruck, als seien sie echte Polizeibeamte.“ Ein junger Mann sei gegen 18 Uhr auf einem Gartengrundstück mit Mäharbeiten beschäftigt gewesen, als plötzlich der VW Passat vorfuhr. Die Täter tischten dem Grohnder die Geschichte auf, in dem Wohngebiet sei es vermehrt zu Einbrüchen gekommen und man müsse deshalb eine Überprüfung vornehmen. Die vermeintlichen Beamten ließen sich den Ausweis des 18-Jährigen zeigen und notierten dessen Personalien. Als der Überprüfte sagte, seine Mutter kehre gleich zurück, fuhren die Männer kommentarlos davon. Das Autokennzeichen habe der Zeuge leider nicht abgelesen, sagte Petersen. Da ihm die Situation seltsam vorkam, informierte der 18-Jährige die Polizei. Sofort wurde eine Fahndung ausgelöst – sie sei jedoch ohne Erfolg verlaufen, hieß es. „Motiv und Hintergründe dieser Aktion, die Straftatbestände erfüllt und auf keinen Fall als Dummejungenstreich gewertet wird, sind uns bislang noch nicht bekannt“, berichtet Petersen. Um echte Polizeibeamte dürfte es sich nach Bewertung der Gesamtumstände jedenfalls nicht gehandelt haben. In den vergangenen Wochen habe die Inspektion des Öfteren vor falschen Polizisten gewarnt. Diese Betrüger hätten jedoch telefonisch Kontakt mit potenziellen Opfern aufgenommen. Dass Betrüger in Uniform mit Streifenwagen unterwegs sind, ist im Weserbergland offenbar neu. Die Polizei hofft, dass Dewezet-Leser verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Ein Mann (mitteleuropäisches Erscheinungsbild) trägt einen Drei-Tage-Bart, hat kurze braune Haare und spricht Hochdeutsch – er ist etwa 1,80 Meter groß und zirka 80 Kilo schwer. Er habe eine „normale Statur“, dürfte Anfang 30 sein. Sein Komplize hat eine Glatze und einen Vollbart, der bis zur Brust reicht, ist zirka 1,85 Meter bis 1,90 Meter groß und zirka 90 Kilo schwer. Er soll Mitte 40 sein. Die Polizei schließt nicht aus, dass auch andere Menschen von den falschen Polizeibeamten überprüft wurden und davon ausgehen, es habe sich um eine echte Kontrolle gehandelt. Die Ermittler fragen: „Wer hat einen älteren Passat gesehen, der eventuell aufgrund seiner blau-silbernen Lackierung schnell zu einem Polizeifahrzeug umfunktioniert werden kann oder an dem womöglich noch Fragmente einer „POLIZEI“-Aufschrift zu sehen sind?“ Hinweise nimmt die Polizei in Hameln unter 05151/933-222 entgegen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt