weather-image
18°
×

Landeskriminalamt unterstützt Ermittler

Fahrerflucht-Unfall auf B 217: Polizei erneuert Fahndungsaufruf

HASPERDE. Mit Hochdruck fahndet die Polizei nach dem Verursacher des Verkehrsunfalls, der sich am frühen Dienstagmorgen – wenige Minuten nach 7 Uhr – auf der Bundesstraße 217 zwischen Hachmühlen und Hasperde ereignet hat. Beamte überwachen den Verkehr auf der Bundesstraße und suchen Parkplätze ab. Die Bevölkerung wird erneut um Mithilfe gebeten.

veröffentlicht am 11.10.2019 um 17:44 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Zwei Autofahrerinnen (23, 58) aus Hameln und dem Landkreis Hildesheim hatten bei der Kollision so schwere Verletzungen davongetragen, dass sie zunächst stationär im Krankenhaus aufgenommen werden mussten. Inzwischen konnten die Unfallopfer die Klinik wieder verlassen. „Sie bleiben aber weiterhin in ärztlicher Behandlung“, sagt Hauptkommissar Jens Petersen.

Forensiker haben an den Wracks mikroskopisch kleine Fremdlack-Spuren sichern können. Unfallermittler Petersen wird bei seinen Nachforschungen vom technischen Labor des Landeskriminalamts Niedersachsen unterstützt. Mit modernster Analysetechnik soll an Wrackteilen eine Lacktypenuntersuchung und Materialanalyse durchgeführt werden. Die so gewonnenen Daten können danach mit der Fahrzeugdatenbank des LKA abgeglichen werden. Petersen erhofft sich durch die Spezialuntersuchungen im Labor weitergehende Hinweise und neue Ermittlungsansätze.

„Bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, sind wir weiter auf die Hinweise von Zeugen angewiesen“, sagt Jens Petersen. Der Hauptkommissar möchte wissen, wem eine weiße Limousine aufgefallen ist, die seit Dienstagmorgen Kontaktspuren oder Beschädigungen an der hinteren rechten Fahrzeugseite aufweist? Der gesuchte Wagen soll einen Seitenblinker im vorderen Kotflügel haben.

Spurensuche – Ermittler untersuchen mit einem Kamera-Mikroskop die Lackpartikel an einem sichergestellten Fahrzeugteil. Foto: Polizei

Die Fahnder des Polizeikommissariats Bad Münder wissen inzwischen sehr genau, nach welchem Fahrzeugtyp sie suchen müssen. Sie haben bereits mehrere Großraumparkplätze abgesucht. In den vergangenen Tagen seien zudem auf der B 217 Überwachungsaktionen durchgeführt worden, erzählt Petersen. Im morgendlichen Berufsverkehr hätten Polizisten aus Bad Münder und Hameln nach Fahrzeugen Ausschau gehalten, die ins Suchraster passen. Autofahrer seien gestoppt, Limousinen untersucht worden. Das Verursacherfahrzeug sei leider nicht darunter gewesen, hieß es.

Bereits am Unfalltag hatte die Polizei einen Zeugenaufruf über Zeitungen, Radiosender und soziale Medien gestreut. Daraufhin seien bei der Polizei diverse Hinweise eingegangen, sagt Unfallflucht-Ermittler Petersen. Einige Autos, die von Zeugen gemeldet wurden, seien bereits in Augenschein genommen worden. Bislang war darunter aber noch keine heiße Spur. „Wir bedanken uns ausdrücklich bei den Hinweisgebern für deren Aufmerksamkeit und Unterstützung“, sagt der Hauptkommissar. Petersen hat selbst einen weißen Audi aufgespürt – in diesem Fall laufen die Ermittlungen noch.

Bei dem gesuchten Wagen soll es sich um eine weiße Limousine (längeres Fahrzeug mit Kofferraum; also kein SUV/Geländewagen, Kombi oder Kleinwagen) handeln. Das Modell ist derzeit noch unbekannt. Die Fahnder wissen inzwischen, dass eventuelle Beschädigungen oder Kontaktspuren an der Fahrzeugecke rechts hinten (Seitenfläche des Stoßfängers Radlauf am Kotflügel hinten rechts) zu finden sein dürften. Der Verursacher ist in Richtung Hameln geflüchtet.

Nach den Erkenntnissen der Polizei waren die drei beteiligten Fahrzeuge von Springe in Richtung Hameln unterwegs. „Der Fahrer der weißen Limousine wollte offenbar zirka 700 Meter hinter Hachmühlen nach einem Überholvorgang vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln und hat dabei den Toyota Yaris Hybrid rechts daneben, der kurz zuvor überholt wurde, übersehen. Die 58 Jahre alte Toyota-Fahrerin wollte dem Fahrstreifenwechsler ausweichen, fuhr nach rechts auf den Grünstreifen und verlor dabei die Kontrolle über ihren Wagen.“ Der Toyota schleuderte nach links und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Während des Schleudervorganges soll es zur Berührung zwischen dem Toyota und der Beifahrerseite der weißen Limousine gekommen sein. Im weiteren Verlauf konnte die Fahrerin eines Opel Crossland (23) nicht mehr ausweichen. Der Wagen der Hamelnerin stieß gegen den Toyota.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige