weather-image
Trümmerteil durchschlägt Fensterscheibe / 88-Jähriger bleibt unverletzt

Explosion am Silvestertag: Metallstück schießt ins Schlafzimmer

SACHSENHAGEN. Viel Glück im Unglück hatte ein 88-jähriger Sachsenhäger am Silvesterabend. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, durchschlug nach einer Explosion ein Metallteil sein Schlafzimmerfenster, verletzte aber niemanden.

veröffentlicht am 04.01.2019 um 18:38 Uhr
aktualisiert am 10.01.2019 um 14:23 Uhr

Das Metallteil ist durch die Scheibe gedrungen und auf dem Bett gelandet. Foto: pr

Der Sachsenhäger lebt mit seinem Sohn unter einem Dach. Gegen 17.30 Uhr schreckte der Mann auf, weil plötzlich ein extrem lauter Knall das vielfach schon vorzeitig abgebrannte Feuerwerk übertönte und ein Fensterklirren zu hören war. Danach entdeckte der Senior ein etwa faustgroßes Loch in seinem Schlafzimmerfenster sowie ein großes Metallstück auf seinem Bett. Das Metallstück hatte offenbar die Thermopane-Verglasung durchschlagen und war auf dem Bett gelandet.

Bei der Suche nach der Herkunft des Stückes wurde er schnell fündig. Das gegenüberliegende Grundstück ist statt mit Steinen mit einer metallenen Grundstückseinfassung versehen. Direkt auf Höhe des beschädigten Hauses fehlte ein großes Stück in dem Metallrahmen.

„Es ist deutlich erkennbar, dass dieses fehlende Stück förmlich herausgesprengt worden war“, erklärt Polizeisprecher Axel Bergmann. Die Polizei vermutet, dass an der Stelle ein sogenannter Polenböller gezündet wurde. Dessen Sprengkraft sei so stark, dass das Metallstück das zehn Meter entfernte Fenster auf der anderen Straßenseite durchschlagen könne. Möglicherweise wurde der Sprengkörper auch selbst gebastelt. Unter dem Begriff Polenböller sind in Deutschland illegale, oftmals im östlichen Ausland produzierte Feuerwerkskörper bekannt.

270_0900_120430_See_Explosion_3.jpg

„Die Vorstellung, was hätte passieren können, wenn das Metallstück das wenige Meter danebenliegende Wohnzimmerfenster durchschlagen hätte, ist erschreckend. Dort hatte der 88-jährige vor dem Fernseher gesessen“, so Bergmann. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet und bittet um Hinweise auf den Verursacher.

red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt