weather-image
15°
Flächenbrand auf ehemaligem Militärgelände

Explodierender Böller löst Lauffeuer aus

HAMELN. Ein explodierender Böller hat am Montagabend einen Brand auf dem ehemaligen Wasserübungsplatz der britischen Armee an der Fischbecker Landstraße ausgelöst. Ein Anwohner hatte den Knall gehört und die Feuerwehr gerufen. Zunächst nahm der Mann an, dass es sich um einen Pistolenschuss gehandelt haben könnte.

veröffentlicht am 18.09.2018 um 13:53 Uhr
aktualisiert am 18.09.2018 um 15:10 Uhr

Löscheinsatz an der Fischbecker Landstraße. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Er saß auf dem Balkon eines Hauses am Wiebusch und genoss die laue September-Nacht, als er plötzlich einen lauten Knall hörte. Der Hamelner vermutete, dass jemand in der Nordstadt mit einer Pistole geschossen hatte. Er sah nach dem Rechten und entdeckte im Bereich der Weser Feuerschein. Er setzte sich auf sein Fahrrad, um den Ort zu lokalisieren. An der Fischbecker Landstraße wurde der Mann fündig – auf dem ehemaligen Wasserübungsplatz der britischen Armee brannte es. Die Flammen breiteten sich rasch aus, drohten auf Bäume, deren Äste bis zum Boden hinabreichten, überzugreifen. Der Notruf ging am Montagabend um 20.08 Uhr in der Leitstelle an der Ruthenstraße ein. Sekunden später wurde die Hamelner Feuerwehr alarmiert. Auch ein Rettungswagen des Roten Kreuzes rückte aus.

Der 50-Jährige wies die Löschmannschaften ein. Der Flächenbrand hatte sich bereits zu einem Lauffeuer entwickelt. Auf einer Länge von mehr als 40 Metern züngelten Flammen. Mit gezielten Wasserstößen löschten die Männer den Brand und verhinderten Schlimmeres. Beamte der Tatort-Gruppe nahmen Ermittlungen auf, suchten nach Spuren. „Wir gehen davon aus, dass jemand einen Böller gezündet hat und das Feuer dadurch entstanden ist“, sagt Kommissarin Sandra Heltner.

Die Brandgefahr in Feld und Flur ist nach wie vor sehr groß. Der Grasland-Feuerindex liegt im Landkreis Hameln-Pyrmont unverändert bei 4. Das ist die zweithöchste Stufe.

Rasend schnell breitet sich das Flächenfeuer aus. Die Flammen drohen auf die Äste von Bäumen überzugreifen. Foto: ube
  • Rasend schnell breitet sich das Flächenfeuer aus. Die Flammen drohen auf die Äste von Bäumen überzugreifen. Foto: ube


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt