weather-image
16°

Täter bedrohen Kassiererin mit Schusswaffe

Erneuter Überfall auf Westfalen-Tankstelle

Hameln. Zwei Wochen nach einem Überfall auf die Westfalen-Tankstelle an der Pyrmonter Straße ist diese erneut ausgeraubt worden. Die maskierten Täter betraten gegen 4.30 Uhr am Sonntagmorgen den Verkaufraum und bedrohten die Angestellte mit einer Schusswaffe. Mit dem Bargeld und Zigaretten flüchteten sie dann in Richtung Brückenkopf.

veröffentlicht am 06.03.2016 um 09:04 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:05 Uhr

Innerhalb von zwei Wochen wurde die Tankstelle zweimal überfallen.
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Diesmal zogen die Räuber eine Schusswaffe, bedrohten damit eine Angestellte. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen haben Unbekannte die Westfalen-Tankstelle an der Pyrmonter Straße überfallen. Am frühen Sonntagmorgen drangen zwei Männer in den Verkaufsraum ein, bedrohten die Kassierin mit einer Schusswaffe und flüchteten wenig später mit ihrer Beute. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ergebnislos.
 Gegen 4.30 Uhr stürmten zwei Maskierte den Kassenbereich der an der Bundesstraße 1 liegenden Tankstelle. Dort hatte zur Nachtzeit eine Kassiererin Dienst. Einer der Männer soll sofort auf die 28 Jahre alte Frau zugelaufen sein. Der Kriminelle habe sie dann am Hals gepackt und hinter den Verkaufstresen gedrängt, berichten Ermittler der Polizei. Sein Komplize blieb vor dem Tresen stehen und zückte eine schwarze Schusswaffe.
 Die Täter zwangen ihr Opfer, unverzüglich die Kasse zu öffnen. Die Räuber plünderten die Kasse und bedienten sich noch an Zigarettenschachteln aus der Auslage. Sie sollen zunächst zu Fuß über die Pyrmonter Straße in Richtung Brückenkopf geflohen sein. Unklar ist noch, ob die Kriminellen dort in ein Fluchtfahrzeug eingestiegen sind.
 Die Polizei leitete sofort nach einem abgesetzten Notruf eine Großfahndung ein. Mehrere Streifenwagen durchkämmten die Straßen und hielten Fahrzeuge an. Doch Hinweise auf die Raubtäter konnten sie nicht erlangen. Die Männer waren entkommen.
 Die Tankstellenangestellte erlitt einen Schock. Körperlich soll die junge Frau unversehrt geblieben sein. Allerdings stand die 28-Jährige stark unter dem Eindruck des Geschehens, so ein Polizeibeamter. Die zwei Täter konnten Ermittlern beschrieben werden. Der eine Mann soll zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank sein. Er war mit einer blauen Jeanshose und einem schwarzen Kapuzenpullover oder einer schwarzen Jacke bekleidet. Sein Komplize soll 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Auch er soll eine blaue Jeanshose und ein schwarzes Kapuzenshirt angehabt haben. Hinweise zum Raub oder den Tätern nimmt die Polizei in Hameln unter der Telefonnummer 05151/933-222 entgegen.
 Ermittler wollen nach Auswertung am Tatort gefundener Spuren überprüfen, ob es Zusammenhänge zu dem vor zwei Wochen verübten Überfall auf dieselbe Tankstelle gibt. Am 20. Februar hatte die Polizei mit Spürhunden und einem Suchhubschrauber nach einem Täter-Trio gefahndet. Die Männer waren damals um kurz vor ein Uhr nachts in den Verkaufraum eingedrungen. Ein Maskierter hatte eine Angestellte mit einem Messer bedroht. Die Unbekannten bedienten sich an der Kasse, steckten Bargeld und Zigaretten ein und flüchteten – ebenfalls zu Fuß Richtung Brückenkopf. Die Fahndung verlief ergebnislos.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?