weather-image
Fluchtfahrzeug in Holland gestohlen

Einbruch in Commerzbank: Spur führt in die Niederlande

HAMELN. Einen Tag nach dem gescheiterten Versuch, einen Geldautomaten in der Commerzbank-Filiale zu sprengen, fehlt von den Tätern weiterhin jede Spur. Zuletzt hatte sie eine Streifenwagenbesatzung an der Münsterbrücke gesehen, als die Unbekannten mit einem Motorroller in Richtung Klütstraße davonrasten. Das Fluchtfahrzeug wurde am Mittwoch am Rennacker aufgefunden. Mittlerweile wissen die Ermittler, dass der Motorroller in den Niederlanden gestohlen wurde.

veröffentlicht am 13.12.2018 um 15:24 Uhr
aktualisiert am 20.12.2018 um 17:46 Uhr

Nach der Tat sieht sich ein Kriminaltechniker im Vorraum der Commerzbankfiliale an der Osterstraße um. Die Ermittler stellen Gasflaschen und ein Zündkabel sicher. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir gehen davon aus, dass es sich um eine niederländische Tätergruppe handelt“, sagt Kriminalhauptkommissar Gerald Göhmann. Es handele sich um eine „netzwerkartige Zusammensetzung verschiedener Personen, die in unterschiedlichen Konstellationen diese Straftaten begeht“, wie der Ermittler die Bande beschreibt.

Die Polizei vermutet, dass die Täter mit einem Transporter, in dem der Roller verstaut war, unterwegs gewesen sind. Im Klütviertel wurden Kennzeichen von einem VW Crafter gestohlen, teilt Göhmann mit. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Täter diese Nummernschilder an ihr Fahrzeug montierten, um die niederländischen Kennzeichen zu überdecken, so der Polizeibeamte.

Die Ermittler bitten Zeugen, denen im Klütviertel ein Transporter mit niederländischen Kennzeichen aufgefallen ist, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05151/ 933-222 zu melden.

Solche Straftaten sind überall in Deutschland verbreitet. Allein für das erste Halbjahr zählte das Bundeskriminalamt deutschlandweit 187 Fälle – Tendenz steigend. Dabei kamen die Täter 80-mal tatsächlich an Geld. In Niedersachsen gab es in diesem Jahr 54 Fälle, davon blieb es 37-mal beim Versuch, teilt Matthias Eichler, Pressesprecher beim Landeskriminalamt in Hannover, auf Anfrage mit.

Mitte September versuchten Unbekannte, einen Geldautomaten in einer Filiale der Commerzbank in Stadthagen zu sprengen. Die Täter flüchteten, ohne Beute gemacht zu haben. Erfolgreicher waren Täter im Juli vergangenen Jahres in Holzminden – ebenfalls bei einer Commerzbank-Filiale. Sie jagten einen Automaten in die Luft und verursachten einen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt