weather-image
14°
Wohnung eines polizeibekannten Mannes durchsucht

Drogenfahnder werden erneut fündig

HESSISCH OLDENDORF. Erneut haben Drogenfahnder in Hessisch Oldendorf zu einem Schlag gegen den Rauschgifthandel ausgeholt – am Dienstagmorgen klopften Einsatzkräfte aus Hameln und Hessisch Oldendorf an der Tür eines 29 Jahre alten Mannes, der in der Kernstadt wohnt. Die Ermittler hatten einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss in der Tasche. Bei der Suche nach illegalen Betäubungsmitteln wurden die Beamten fündig.

veröffentlicht am 28.11.2017 um 14:42 Uhr
aktualisiert am 28.11.2017 um 20:30 Uhr

Von Rauschgift-Fahndern in Hessisch Oldendorf sichergestellt: Drogen und Deal-Geld. Foto: Polizei
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach Angaben von Oberkommissar Jens Petersen entdeckten die Polizisten 37 Verpackungseinheiten mit Marihuana und Amphetaminen. „Da der Mann auch im Besitz eines hohen dreistelligen Euro-Betrages war, ergibt sich der Verdacht, dass er mit Rauschgift handelt“, sagte der Sprecher der Inspektion. Der Verdächtige soll bereits wegen diverser Delikte in Erscheinung getreten sein. Gegen den amtsbekannten Mann sei ein Strafverfahren eingeleitet worden, hieß es.

Erst vor zwei Wochen konnte die Polizeistation Hessisch Oldendorf einen Ermittlungserfolg für sich verbuchen (wir berichteten). Die Drogenfahnder spürten mit Hilfe einer Polizei-Drohne eine Outdoor-Plantage auf und observierten sie über einen längeren Zeitraum. Dabei kamen auch optische Überwachungsmaßnahmen zum Einsatz. In drei Objekten, darunter zwei Wohnungen im Hamelner Basbergviertel, wurden seinerzeit Anzuchtanlagen und Betäubungsmittel sichergestellt. Die Beamten leiteten Strafverfahren gegen zwei Brüder (27, 29) ein - wegen des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln. Bei dem Jüngeren waren unter anderem 2,5 Kilogramm Marihuana entdeckt worden. Die mutmaßlichen Cannabis-Anbauer hatten sich große Mühe gemacht. Nach Angaben der Polizei haben sie in einem Wäldchen Bäume gerodet, mit den abgeholzten Baumstämme einen Schutzwall um die zirka 150 Quadratmeter große Lichtung gebaut und Cannabispflanzen angepflanzt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare