weather-image
Fast 150 Feuerwehrleute im Einsatz

Drei Verletzte bei Kellerbrand in Fuhlen

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Fuhlen wurden am Donnerstag drei Bewohner verletzt. Am Nachmittag war in einem Kellerraum ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften wurde alarmiert. Fast 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz, sagte ein Sprecher.

veröffentlicht am 27.12.2018 um 19:16 Uhr
aktualisiert am 10.01.2019 um 15:10 Uhr

270_0900_119734_wb112_fn_Feuer_2812.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um kurz vor 16 Uhr erreichte die Einsatzkräfte die Meldung, dass es in einem Wohnhaus an der Straße „Hinter den Höfen“ zu einem Dachstuhlbrand gekommen sei. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass es in einem Kellerraum brannte. Karsten Redeker, der Stadtbrandmeister wohnt in Fuhlen, war als einer der Ersten an der Einsatzstelle. Sanitäter sollen in dem Moment bereits vor dem Haus eine Frau (80) und einen Mann (58) versorgt haben. Doch ein 82-jähriger Bewohner sollte sich noch in dem Gebäude – offenbar im Keller – aufhalten, hieß es.

Janick Meier und Chris Becker hatten sich auf der Anfahrt mit schwerem Atemschutz ausgerüstet. Die beiden Feuerwehrleute aus Heßlingen gingen über eine Außentreppe in den Keller. Viel sehen konnten sie nicht, sagten die Einsatzkräfte. Es sei stark verraucht gewesen, erzählte Meier. Im Kriechgang inspizierten sie mehrere Räume, riefen nach dem Mann.

In einem Heizungsraum sahen sie Feuerschein, löschten mit einem Strahlrohr Glutnester. Dort entdeckten die Kräfte auch den Vermissten. Sie zogen den Mann ins Freie. Der Rettungsdienst versorgte den Verletzten. Offenbar hatte der Bewohner Rauchgase eingeatmet. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren.

Zur Brandursache konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Der Brandort sei beschlagnahmt worden, teilte ein Ermittler der Tatortgruppe mit. Brandursachenermittler sollen am Freitag ihre Arbeit aufnehmen. Das Gebäude ist stark verrußt und derzeit nicht bewohnbar, so die Polizei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt