weather-image
10°
×

Täter drehen Verkäuferin Falschgeld an / Vier Versuche in Hamelner Innenstadt

Brötchen mit 100-Euro-Blüte bezahlt

Hameln. Unbekannte Täter haben in Hameln Falschgeld in Umlauf gebracht. Mehrere Männer versuchten am Mittwochnachmittag bei Bäckereifilialen in der Fußgängerzone mit 100-Euro-Blüten zu bezahlen – zweimal hatten die Betrüger Erfolg. Eine Fahndung nach den Kriminellen blieb erfolglos.

veröffentlicht am 20.08.2015 um 18:07 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:16 Uhr

Frank Neitz

Autor

Reporter / Fotograf zur Autorenseite

Der erste Fall aus einer Bäckerei an der Osterstraße wurde der Polizei um kurz vor 17 Uhr gemeldet. Ein Mann wollte mit einem 100-Euro-Schein bezahlen. Der Bäckereimitarbeiterin kam der Schein merkwürdig vor. Sie ließ die auffällig glatte Banknote durch ein Prüfgerät laufen und lehnte die Annahme des Geldes ab. Da gab der Unbekannte zügig Fersengeld, allerdings nicht ohne sich den Schein zu schnappen.

Wenige Minuten später erreicht die Polizei die nächste Meldung. Innerhalb von wenigen Minuten wurde eine Bäckereifiliale an der Bäckerstraße von zwei Männern besucht. Gegen 16.45 Uhr kaufte ein Kunde ein Käsebrötchen, das er mit einem dem großen Geldschein zahlte. Eine Sicherheitsüberprüfung keine Auffälligkeiten – die Mitarbeiterin ging von der Sicherheit des Geldes aus. Als um 17 Uhr ein weiterer Mann mit so einem großen Schein zahlen wollte, wurde die Frau misstrauisch und wollte die Banknote in einer Postbankfiliale prüfen lassen. Da griff der Unbekannte den Schein und lief davon. Der zuvor angenommene Schein wurde erneut geprüft – es war eine Blüte.

Im Rahmen ihrer Fahndung stießen Polizeibeamte auf einen weiteren Fall. Bei einer Bäckerei an der Emmernstraße erfuhren die Beamten, dass gegen 16 Uhr ein Unbekannter mit einem 100-Euro-Schein gezahlt hatte. Auch der war gefälscht. Ein anderer Betrugsversuch bei einer weiteren Bäckereifiliale an der Bäckerstraße schlug fehl. Hier verweigerte eine Verkäuferin die Annahme des Geldscheins, mit dem ein Mann ein Brot zahlen wollte.

Die gefälschten Geldnoten wurden sichergestellt. „In der Regel tauchen gefälschte 20- und 50-Euro-Scheine auf. Gefälschte 100-Euro-Scheine sind seltener anzutreffen“, sagt Polizeioberkommissar Jens Petersen. Zuletzt tauchten mehrere gefälschte 50-Euro-Scheine beim Hamelner Weinfest im Bürgergarten auf. Zu den Tätern gibt es unterschiedliche Beschreibungen. Ein Mann soll 20 bis 27 Jahre alt und 1,75 bis 1,80 Meter groß sein. Er war schlank hat dunkle Haare. In einem Fall soll der Unbekannte eine dunkle Jeanshose und eine dunkelbraune Lederjacke getragen haben. Der Tatverdächtige sprach kaum Deutsch. Aus den jeweiligen Geschäften gibt es unterschiedliche Täterbeschreibungen: der Mann soll nach den Beschreibung ca. 20 bis 27 Jahre alt und ca. 175 - 180 cm groß gewesen sein, er war schlank und hatte dunkle Haare. In einem Fall soll der Täter eine dunkle Jeanshose und eine dunkel-braune Lederjacke getragen haben. Dieser hatte ein südländisches Aussehen und sprach wenig deutsch. Eine Bäckerei betraten gleich zwei Männer. Einer soll zirka 1,65 Meter groß und kräftig gebaut sein. Die beiden sprachen Englisch.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt