weather-image
11°

Misthaufen angezündet / Drei weitere Einsätze

Brandstifter legt Feuer in Haverbeck

HAVERBECK. Ein unbekannter Täter hat am Sonntagabend in der Haverbecker Feldmark (in der Nähe der Pappelallee) einen etwa 50 Kubikmeter großen Haufen Pferdemist angesteckt. Der Zündler soll Brandbeschleuniger benutzt haben. Am Tatort wurden Spuren entdeckt, die darauf hindeuten.

veröffentlicht am 27.02.2017 um 09:59 Uhr

Feuerwehrleute bekämpfen die Glut im Mist. Rauch steigt auf. Ein Landwirt unterstützt die Freiwilligen mit einem Frontlader. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Landwirt hatte gegen 19.30 Uhr Rauch aufsteigen sehen und sofort Alarm geschlagen. „Als ich ankam, waren zwei Meter hohe Flammen zu sehen“, berichtet Ortsbrandmeister Hans-Werner Benditte. Ehren- und hauptamtliche Kräfte der Feuerwehren Hameln, Haverbeck und Halvestorf rückten mit mehreren Fahrzeugen an. Ein um Hilfe gebetener Bauer unterstützte die Freiwilligen mit einem Frontlader. Mit der Schaufel des Traktors wurde der brennende Mist auf einem Acker verteilt und von Feuerwehrleuten mit Wasser bespritzt. Polizisten nahmen Ermittlungen auf. Fahnder gingen noch während des Löscheinsatzes einem ersten Hinweis auf eine Person nach.

Bereits am Vormittag war die Hamelner Feuerwehr nahezu zeitgleich zu zwei Einsätzen im Stadtgebiet gerufen worden. Die Brandmeldeanlage der Theodor-Heuss-Realschule hatte um 10.45 Uhr angeschlagen. Noch während die Helfer auf der Fahrt zur Breslauer Allee waren, erhielten sie von der Leitstelle einen weiteren Auftrag: In einer Altstadt-Wohnung wurde eine hilflose Person vermutet. Freiwillige, die ebenfalls alarmiert worden waren, besetzten weitere Einsatzfahrzeuge. „In der Schulsporthalle hatte ein Handball einen Druckknopfmelder getroffen“, sagte Hauptbrandmeister Bodo Kauert. „Wir konnten deshalb sofort weiter zur nächsten Einsatzstelle gefahren, um dort eine Notfall-Türöffnung durchzuführen und den Rettungsdienst zu unterstützten.“ Der Schließzylinder wurde entfernt. In der Wohnung wurde eine Frau gefunden – sie war bereits tot.

Am späten Samstagabend gegen 23.13 Uhr waren die Feuerwehren Hameln und Klein Berkel bereits in Klein Berkel im Einsatz. In einem Unterstand neben der Grillhütte am Märchengrund brannte es in einem Feuerkorb. „Er war dort festgekettet worden, ließ sich deshalb nicht wegziehen“, sagte Kauert. Anwohner hätten befürchtet, dass Funken die Hütte entzünden. Deshalb habe man die Glut mit Wasser gelöscht.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt