weather-image
Nächtlicher Großeinsatz in Hessisch Oldendorf – Wohn- und Geschäftshaus in Flammen

Brandstifter legt Feuer in Altstadt

HESSISCH OLDENDORF. In einem Wohn- und Geschäftshaus in der Altstadt von Hessisch Oldendorf hat nach Angaben der Polizei ein Brandstifter am frühen Sonntagmorgen ein Feuer gelegt. Flammenschein und Rauch wurden kurz vor 1.30 Uhr entdeckt. Ein Wachmann eines Sicherheitsdienstes nahm in Tatortnähe einen Verdächtigen vorläufig fest und übergab ihn Polizisten des Einsatz- und Streifendienstes.

veröffentlicht am 16.09.2018 um 14:12 Uhr
aktualisiert am 17.09.2018 um 10:02 Uhr

Löscheinsatz in der Innenstadt von Hessisch Oldendorf – Flammen schlagen aus dem Dach eines Wohn- und Geschäftshauses. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Zentrale Kriminaldienstes (ZKD) übernahm die Ermittlungen. Auf Anfrage der Dewezet teilte Hauptkommissar Guido Krosta mit, bei dem Tatverdächtigen handele es sich um einen 29 Jahre alten Hessisch Oldendorfer. Er sei vernommen, erkennungsdienstlich behandelt und in eine Gewahrsamszelle gesperrt worden.

Flammen wüteten in einigen Bereichen des Gebäudes vom Erdgeschoss bis zum Dachstuhl. Sie breiteten sich rasch aus, griffen an der Langen Straße auf ein Nachbarhaus und an der Mittelstraße auf einen Wohnanbau über. Stadtbrandmeister Karsten Redeker übernahm die Gesamteinsatzleitung, Kay Schönfelder und Tobias Ebbighausen koordinierten die Arbeiten in den Brandabschnitten. Den Freiwilligen gelang es, Schlimmeres zu verhindern. Die Feuerwehr löste die höchste Alarmstufe aus, war stundenlang mit einem Großaufgebot an Kräften im Löscheinsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Hameln unterstützte mit einer Drehleiter und einem Pulver-Löschfahrzeug; von der Feuerwehrtechnischen Zentrale Kirchohsen fuhr ein Gerätewagen für Atem- und Strahlenschutz nach Hessisch Oldendorf. Das THW Hameln war mit einem Fachberater vertreten. Das System „Leitender Notarzt“ wurde ebenfalls aktiviert. Zahlreiche Rettungswagen der Feuerwehr und des Roten Kreuzes standen in Bereitschaft. Mitglieder der DRK-Schnell-Einsatzgruppen aus Hessisch Oldendorf, Hameln, Bad Münder und Marienau waren ebenfalls im Einsatz. Um 4.30 Uhr teilte Einsatzleiter Redeker mit, die vom Brand betroffenen Gebäude seien noch nicht komplett durchsucht worden – erst kurz vor 6 Uhr stand laut Stadtbrandmeister fest, dass sich zum Glück niemand in dem Brandhaus aufgehalten hatte. „Das Gebäude ist zwar unbewohnt“, sagte Karsten Redeker. „Anwohner hatten uns jedoch mitgeteilt, dass in den Zimmern immer mal wieder Obdachlose übernachten.“

Notarzt Dr. Michael Rosteck behandelte einen Feuerwehrmann, der „bei dem schweren Einsatz gesundheitliche Probleme“ bekommen hatte. Nach Anhaben von Feuerwehrsprecher Maximilian Franke waren 130 Mitglieder von 18 Feuerwehren im Nachteinsatz.

An der Mittelstraße greift das Feuer auf einen Wohnanbau über (links). Wenig später schlagen aus einer Tür des Wohn- und Geschäftshauses Flammen. Fotos: ube/leo
  • An der Mittelstraße greift das Feuer auf einen Wohnanbau über (links). Wenig später schlagen aus einer Tür des Wohn- und Geschäftshauses Flammen. Fotos: ube/leo
270_0900_108251_lkhoIMG_6392.jpg

Mit vereinten Kräften habe man in dem Anbau und am Nachbarhaus größere Schäden verhindern können, sagte der Einsatzleiter. In dem Wohn- und Geschäftshaus seien der Dachstuhl, das Treppenhaus und die Fachwerkfassade auf der Rückseite erheblich beschädigt worden. In der ersten und in der zweiten Etage hätten zudem Hitze und Rauch deutliche Spuren hinterlassen. Die Feuerwehr Hessisch Oldendorf rückte erst gegen 8.45 Uhr wieder ein. Zuvor hatten Spezialisten des Teams Absturzsicherung auf dem Dach Nachlöscharbeiten durchgeführt. Doch schon 80 Minuten später wurden die Frauen und Männer erneut in die Innenstadt gerufen – ein Wachmann des Sicherheitsdienstes hatte aus der Brandruine Qualm aufsteigen sehen. Die Feuerwehren Hessisch Oldendorf und Krückeberg fuhren zur Langen Straße. In der ersten Etage schwelte ein Eichenbalken. „Wir haben die Ruine stündlich kontrolliert und dabei eine Wärmebildkamera eingesetzt“, sagte Redeker.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt