weather-image
25°
So gut brennt trockene Blumenerde

Blumenkasten als Aschenbecher – keine gute Idee

BAD PYRMONT. Dass ein Balkonkasten mit alter, trockener Blumenerde darin kein guter Ersatz für einen Aschenbecher ist, musste am Donnerstagnachmittag die Mieterin einer Obergeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Casparistraße in Bad Pyrmont-Holzhausen feststellen, als sie aus der Stadt zurückkehrte.

veröffentlicht am 17.05.2018 um 18:27 Uhr

So kann es enden, wenn eine Zigarettenkippe in trockener Blumenerde landet: Der Kasten ist hin. Glück im Unglück: Bevor die Flammen aus dem Behälter die holzernde Wandverschalung angreifen konnten, stürzte der Kasten ab. Foto: jl
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da standen ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehr inklusive Drehleiter sowie ein Rettungswagen und die Polizei vor der Tür.

Aufmerksame Nachbarn hatten gegen 14.45 Uhr Alarm geschlagen, weil aus dem Balkon-Blumenkasten der Frau die Flammen schlugen. Die Mieterin hatte wohl eine Weile vor dem Verlassen ihrer Wohnung noch eine Zigarette geraucht und die Kippe dann im Kasten versenkt.

Dem Irrtum, dass Erde nicht brennt, sitzen übrigens regelmäßig Raucher irgendwo in Deutschland auf. Die meisten der so entstehenden Brände enden zwar so glimpflich wie der aktuelle in Holzhausen. Aber es geht auch anders: Vor rund einem Jahr platzte bei einem Balkonfeuer in Hildesheim eine Fensterscheibe, der Rahmen verschmorte, und die Hauswand verrußte.

Einen Löschangriff konnte sich die Feuerwehr am Donnerstag aber sparen. Der aufgrund der Schwelbrand-Hitze durchgeschmorte Plastikkasten rutschte aus seiner Halterung und landete im Blumenkasten des Balkons im Stockwerk darunter. Die Anwohner konnten den Brand mit einem Eimer Wasser löschen. Und die Betroffenen hatten Glück. Das Balkongeländer und die hölzerne Wandverschalung blieben unbeschädigt.

Die Feuerwehr Holzhausen kontrollierte den Bereich dann noch mit der Wärmebildkamera. Als feststand, dass nirgends mehr ein Glutnest schmorte, konnten die Einsatzkräfte auch schon wieder abrücken.jl

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare