weather-image
28°
×

Hamelner wie vom Erdboden verschluckt

Bislang kein Hinweis auf Aufenthaltsort des vermissten Rentners

Hameln. Nach dem verzweifelten Aufruf der Familie des seit dem Morgen des 23. Oktober spurlos verschwundenen Rentners Horst R aus Hameln, bei der Suche nach dem Hamelner zu helfen, ist bei der Polizei bislang nicht ein einziger Hinweis auf den Aufenthaltsort des Rentners eingegangen. Das sagte am Freitag Oberkommissar Jens Petersen auf Anfrage der Dewezet.

veröffentlicht am 04.11.2016 um 12:26 Uhr
aktualisiert am 27.11.2017 um 14:41 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

„Wenn wir die Meldung bekämen, dass jemand den Mann in einem bestimmten Gebiet gesehen hat, könnten wir die Suche wieder aufnehmen“, meint der Sprecher der Inspektion. Auch Kleidungsstücke könnten auf die Spur des 76-Jährigen, dessen Passion das Wandern ist, führen. „Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass jemand meinen Vater gesehen hat“, sagt Sven R. Der Senior ist besonders gern im Süntel unterwegs. Er war kerngesund und topfit, als er an diesem Sonntag zwischen 9.25 Uhr und 9.50 Uhr seine Wohnung verließ. Niemand weiß, wo er hingegangen ist. Personensuchhunde, sogenannte Mantrailer, der Polizei haben die Spur des Familienvaters bis zum Saint-Maur-Platz verfolgt. Ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera hat die Weser zwischen Hameln und Rinteln abgeflogen.

„Bitte helfen Sie uns“

Appell der Familie

Waldwege wurden von der Polizei abgefahren, Höhlen, Steinbrüche, Hütten und verlassene Häuser von Angehörigen abgesucht, in der Innenstadt, im Klütviertel und auf Wanderparkplätzen Plakate aufgehängt. Jäger, Forstwirte und Weserschiffer sind von der ältesten Tochter des Vermissten um Mithilfe gebeten worden. Familie und Polizei haben nichts unversucht gelassen, den Vermissten zu finden. Doch jede Aktion ist bislang ins Leere gelaufen. Es ist die Ungewissheit, die quält. Ehefrau Helga R. (75) sagt, sie würde alles dafür geben, wenn sie ihren Mann in die Arme schließen und küssen könnte. Sie appelliert mit Tränen in den Augen an alle Leser: „Bitte helfen Sie uns, meinen Mann zu finden.“

Wer den rüstigen Rentner gesehen oder irgendwo Kleidungsstücke gefunden hat, wird gebeten, die Ermittler der Vermisstenstelle unter 05151/933-222 oder über Notruf 110 zu kontaktieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.