weather-image
15°
Verkehrsunfall beim Frühlings- und Ostermarkt

Betrunkener Radfahrer fährt Seniorin über den Haufen

BAD PYRMONT. Kaum zu glauben: Im dichten Gedränge ist es beim Frühlings- und Ostermarkt der Werbegemeinschaft zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein völlig betrunkener Radfahrer fuhr dort eine 73 Jahre alte Frau über den Haufen.

veröffentlicht am 10.04.2017 um 15:19 Uhr
aktualisiert am 29.05.2017 um 17:28 Uhr

Foto: pixabay
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie die Pyrmonter Polizei am Montag berichtete, wurde ihr der Unfall am Samstag gegen 16.20 Uhr gemeldet. Trotz des dichten Gedränges der Fußgänger habe ein 47-jähriger Mann aus Bad Pyrmont versucht, die Fußgängerzone der Brunnenstraße mit seinem Fahrrad zu befahren. Den meisten Fußgängern war es offensichtlich gelungen, rechtzeitig zur Seite zu springen, eine 73-jährige Seniorin aus Bad Pyrmont schaffte es nicht mehr und wurde von dem Radler umgefahren. Glücklicherweise habe sie nur leichte Verletzungen an Ellenbogen und Hüfte erlitten, heißt es im Polizeibericht. Auch der Radfahrer sei gestürzt und habe sich leichte Schürfwunden zugezogen.

Bei der polizeilichen Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Mann deutlich nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,34 Promille. Auf Anordnung des zuständigen Amtsgerichtes wurde eine Blutprobe von dem Radfahrer entnommen. Er muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkoholeinwirkung verantworten.

Und mit noch einem sich unverantwortlich verhaltenden Fahrer hatte es die Polizei am vergangenen Wochenende zu tun. In der Nacht zu Samstag fiel einer Funkstreifenbesatzung kurz nach Mitternacht ein Daimler Benz A-Klasse auf, der mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Stadt fuhr. Auf der Löwenser Straße in Höhe des Bathildiskrankenhauses konnten die Beamten mit gleichbleibendem Abstand hinter dem Mercedes herfahren. Der Tacho des Funkstreifenwagens habe dabei Geschwindigkeiten von 115 km/h oder mehr angezeigt.

Nach Abzug diverser Toleranzen wird dem 22-jährigen Fahrzeugführer eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 40 km/h vorgeworfen, denn auf der Löwenser Straße (innerorts) sind nur 50 km/h zulässig. Der Fahrzeugführer muss neben einem deftigen Bußgeld auch mit einem Fahrverbot rechnen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare