weather-image
Retter in der Not

Baumarkt-Mitarbeiter bewahrt Senior vor schlimmen Folgen

HAMELN. Einem Mitarbeiter (49) des toom-Baumarktes hat ein Senior aus Hameln womöglich sein Leben zu verdanken. „Wäre der Mann nicht so aufmerksam gewesen, hätte sich der entkräftete 77-Jährige zumindest noch länger in einer prekären Situation befunden – und das mit ungeahnten Folgen“, sagte Polizeioberkommissar Jens Petersen.

veröffentlicht am 24.11.2017 um 16:34 Uhr
aktualisiert am 24.11.2017 um 18:23 Uhr

Notarzt-Fahrzeug und Rettungswagen sind eingetroffen. Ein Feuerwehrmann hat eine Leiter angestellt, schaut durch ein Fenster. Foto: leo
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Dem Angestellten war am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr ein auf dem Firmenparkplatz an der Stegerwaldstraße abgestellter Opel aufgefallen. Die Fahrzeugtüren waren nicht verschlossen, eine Seitenscheibe stand offen. Dem 49-Jährigen kam das höchst seltsam vor – er informierte die Polizei. Eine Streifenwagen-Besatzung kümmerte sich um den Fall. Die Beamten inspizierten das Fahrzeug, konnten auf den ersten Blick aber keine weiteren Auffälligkeiten feststellen. Weil die Lage unklar war, veranlassten die Ermittler eine Halterabfrage.

Wenig später stand die Adresse fest. Sie fuhren zu dem Haus des Seniors, das sich zirka 500 Meter (Luftlinie) vom Baumarkt entfernt befindet. Am Wohnort eingetroffen, schauten die Polizeibeamten durch ein Fenster. Sie sahen einen älteren Mann, der offenbar erschöpft und hilflos auf einem Stuhl saß. „Es schien so, als könne er den Stuhl nicht aus eigener Kraft verlassen“, sagte Petersen.

Die Beamten forderten sofort ein Notarzt-Fahrzeug und einen Rettungswagen an. Vergeblich versuchten sie, in das Gebäude zu gelangen. Als der 77-Jährige bei dem Versuch, sich zu erheben, das Gleichgewicht verlor und stürzte, wurde die Hamelner Feuerwehr um Hilfe gebeten – die Experten sollten eine Notfall-Türöffnung durchführen. Mit Blaulicht und Sirene machte sich ein Rettungstrupp auf den Weg. Es dauerte nicht lange, da konnte sich das Notarztteam um den „hilflos auf dem Fußboden sitzenden“ Bewohner kümmern. „Der Hamelner, der nach erster Untersuchung unter Kreislaufproblemen litt und Dehydrierungssymptome aufwies, wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht“, sagte Petersen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare