weather-image
Fahndung, Verfolgung, Festnahme

Autofahrer fährt kilometerweit auf drei Reifen

HAMELN. Kilometerweit unterwegs auf drei Rädern und einer Alufelge – ein junger Autofahrer ist am Mittwochvormittag offenbar von der Region Hannover bis nach Hameln gefahren. Als ihn die Polizei stoppen wollte, drückte er aufs Gas, baute einen Unfall und versuchte schließlich zu Fuß zu flüchten.

veröffentlicht am 15.03.2017 um 11:27 Uhr
aktualisiert am 15.03.2017 um 17:46 Uhr

Unfassbar: So soll der Autofahrer kilometerweit unterwegs gewesen sein. Foto: fn
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit mehreren Streifenwagen hatten Polizeibeamte bereits nach dem funkensprühenden Mercedes gefahndet. Auf der Springer Landstraße wurde die Limousine gegen 7.28 Uhr von Fahndern entdeckt. Die Beamten wendeten ihren Funkwagen, schalteten Blaulicht und Sirene ein, nahmen die Verfolgung auf. Der Mercedes-Fahrer gab Gas. Das Fahrzeug geriet jedoch ins Schlingern und prallte in Höhe „Fun Corner“ seitlich gegen den Sattelauflieger eines ihm entgegenkommenden Lastzugs. Der Unfallfahrer stieg aus und ergriff zu Fuß die Flucht. Die Polizisten rannten hinterher. Alle verfügbaren Kräfte wurden zusammengezogen. Der Gesuchte lief über einen Fußweg in die Schmiedestraße, kletterte auf einen steilen Bahndamm und versuchte, über die Gleise zu entkommen. Andere Fahnder schnappten ihn auf der Bahnunterführung an der Kreuzstraße.

Der Hamelner hatte bei dem Zusammenstoß offenbar nur leichte Verletzungen davongetragen. Er habe nach Alkohol gerochen, sagte Oberkommissar Andreas Appel. Der 20-Jährige soll „polizeibekannt“ sein. Er hat nach Polizeiangaben keinen Führerschein. Das Auto soll Verwandten gehören. Ob die wussten, dass er damit unterwegs war, muss noch geklärt werden. Wo der Wagen den rechten Vorderreifen verloren hat, steht noch nicht fest. Die Polizei vermutet, dass der Mercedes irgendwo in der Region Hannover verunglückt ist und der Hamelner vom Unfallort geflüchtet ist.

Um 7.15 Uhr war der auf drei Reifen fahrende Mercedes erstmals von anderen Autofahrern zwischen Völksen und Springe gesehen worden. Die Leitstelle der Polizei Hannover informierte die Leitstelle in Hameln. Eine Fahndung, an der sich Streifenwagen aus Hameln und Bad Münder beteiligten, wurde ausgelöst. Wenige Minuten später meldete eine Frau, der Mercedes-Fahrer habe in Hachmühlen das Rotlicht mehrerer Ampeln missachtet.

Nach einer Kollision in Höhe „Fun Corner“ ließ der Unfallfahrer den Wagen stehen. Foto: fn
  • Nach einer Kollision in Höhe „Fun Corner“ ließ der Unfallfahrer den Wagen stehen. Foto: fn
Der demolierte Mercedes wird abtransportiert. Foto: fn
  • Der demolierte Mercedes wird abtransportiert. Foto: fn

Wieviel Promille Alkohol der Hamelner intus hatte, wird sich zeigen. Ein Richter hat die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Der Mann habe sich geweigert, in das Messröhrchen zu pusten, sagte Appel.

Gegen den 20-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Es geht um Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht und Fahren ohne Führerschein.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare