weather-image
29°
39 Unfälle durch Schnee in nur zwölf Stunden / Rettungsdienst massiv verstärkt

Auto prallt frontal gegen Haus - zwei Verletzte

HAMELN. Achtung, extreme Schneeglätte! Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden haben sich in der Nacht von Freitag auf Samstag zahlreiche witterungsbedingte Verkehrsunfälle ereignet. Nach Angaben der Leitstelle krachte es innerhalb von nur zwölf Stunden 39-mal.

veröffentlicht am 17.03.2018 um 05:52 Uhr
aktualisiert am 18.03.2018 um 19:08 Uhr

Verkehrsunfall in Wangelist - ein mit zwei Frauen besetzter Wagen prallte frontal gegen ein Haus. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Autos seien meist gegen Fahrzeuge oder in Gräben gerutscht, hieß es. Mindestens drei Menschen wurden verletzt. In Wangelist geriet ein mit zwei Frauen besetzter Kleinwagen nach einem Überholmanöver ins Rutschen. Das Fahrzeug prallte frontal gegen ein Haus. Rettungsdienst und Feuerwehr waren im Einsatz. Auf der B442 krachte ein Wagen gegen das Schild „Historische Altstadt“. Auch dort wurde jemand verletzt. Am frühen Morgen musste die B217 bei Hachmühlen halbseitig gesperrt werden. Ein Lastwagen war verunglückt - 22000 Liter Milch müssten umgepumpt werden, hieß es. Der öffentliche Rettungsdienst wurde bereits am Freitagabend angesichts der starken Schneefälle und der schneebedeckten Fahrbahnen vorsorglich verstärkt. Ehrenamtliche der DRK-Bereitschaften postierten sich im gesamten Landkreis Hameln-Pyrmont mit sechs zusätzlichen Rettungswagen (RTW). „Auch Rettungsfahrzeuge kommen bei dieser Wetterlage nur relativ langsam voran. Weil einige Krankenhäuser wegen der Grippewelle ganz oder teilweise abgemeldet sind, müssen die Besatzungen mitunter weite Wege zurücklegen“, sagte Kay Leinemann, stellvertretender Leiter der Feuerwehr- und Rettungsleitstellen zur Begründung. Im Kreis Holzminden wurden zwei zusätzliche RTW eingesetzt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare