weather-image
19°
Elfjähriger schwer verletzt / Rettungseinsatz am Berliner Platz

Auto erfasst Kind – Hubschrauber landet

HAMELN. Am Berliner Platz hat sich am Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet – kurz nach 17 Uhr wurde dort ein elf Jahre altes Kind von einem Auto erfasst. Augenzeuge Harald China (65) sagte, der Junge sei meterweit durch die Luft geflogen.

veröffentlicht am 10.04.2018 um 20:10 Uhr
aktualisiert am 16.04.2018 um 13:15 Uhr

Zwei Notarztteams behandeln den Jungen am Heck des Hubschraubers; Feuerwehrleute verlegen Schläuche, um im Falle eines Brandes sofort eingreifen zu können. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ersthelfer, darunter ein Notfallsanitäter und ein Rettungsassistent des Roten Kreuzes sowie eine Krankenschwester aus der Notaufnahme des Klinikums, die zufällig vorbeikamen, kümmerten sich sofort um das Opfer. Die Leitstelle schickte neben einem Notarztfahrzeug und einem Rettungswagen auch zwei Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr zum Unglücksort. Rettungshubschrauber „Christoph 4“ landete kurze Zeit später auf dem Berliner Platz – zwischen Karlstraße und Kreuzstraße. Dafür wurden mehrere Straßen gesperrt. Der Autofahrer (22) erlitt einen Schock – er wurde von einem Notfallseelsorger betreut. Die Ermittlungen am Unfallort zogen sich bis nach 18 Uhr hin.

Nach Angaben der Hamelner Polizei war der Fahrer eines Škoda Fabia von der Bundesstraße kommend nach links auf den Berliner Platz abgebogen und über die Deisterstraße in Richtung Kreuzstraße gefahren. Dabei erfasste der Wagen des Coppenbrüggers den Fußgänger. Wo genau sich der Junge befand, als er angefahren wurde, war bei Redaktionsschluss noch unbekannt. Harald China aus Halle bei Bodenwerder ist gehbehindert – er sagt: „Ich stand dermaßen unter Adrenalin, dass ich in diesem Moment zu dem Kind laufen konnte. Ich habe alle Kräfte mobilisiert, wollte nur noch helfen, habe den Puls des Kleinen gefühlt.“

Der Einsatzleiter der Feuerwehr, Oberbrandmeister Carsten Scholz, ließ vor der Hubschrauber-Landung Schlauchleitungen verlegen und vorsorglich alles für einen dreiteiligen Löschangriff vorbereiten. Soll heißen: Hätte der Helikopter plötzlich Feuer gefangen, wären die Freiwilligen in der Lage gewesen, den Brand sofort mit Schaum, Pulver und Wasser zu bekämpfen.

Die Motorhaube ist eingedrückt: Ein Ermittler-Team sichert Spuren am Škoda Fabia. Foto: ube
  • Die Motorhaube ist eingedrückt: Ein Ermittler-Team sichert Spuren am Škoda Fabia. Foto: ube

„Christoph 4“ brachte den Jungen nach Hannover – der Schwerverletzte wird in der Medizinischen Hochschule behandelt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare