weather-image
27°
Feuer in Hamelner Mehrfamilienhaus / Mann aus Wohnung gezogen

16-Jähriger rettet Senioren aus Gefahr

HAMELN. Ein 16 Jahre alter Auszubildender hat offenbar einem Hamelner das Leben gerettet. Der Jugendliche zog am Freitagmorgen einen Hamelner (87) aus einer verrauchten Wohnung in der Nordstadt und rief über Notruf nach der Feuerwehr. Der Senior und seine Frau wurden mit Rettungswagen zur Untersuchung ins Sana-Klinikum gefahren. Es bestand die Gefahr, dass die Senioren giftige Rauchgase eingeatmet hatten.

veröffentlicht am 31.08.2018 um 13:56 Uhr
aktualisiert am 31.08.2018 um 17:20 Uhr

Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Adrian Becker arbeitete in einem Mehrfamilienhaus an der Richard-Wagner-Straße. Der Hessisch Oldendorfer lernt Gas- und Wasserinstallateur. Um kurz nach 9 Uhr hörte der Auszubildende das Piepen eines Heimrauchmelders, das aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss drang.

Der angehende Klempner fackelte nicht lange, ließ seine Rohrzangen fallen und sah nach dem rechten. Die Wohnungstür habe einen Spalt offen gestanden, sagte der Retter. Er habe Geräusche aus der Wohnung gehört, sei daraufhin hineingegangen. Da habe er den Mann auf dem Flur liegen gesehen, erzählte Becker. Dann habe er dem Mann aufgeholfen und gestützt ins Treppenhaus geführt – in Sicherheit.

Ein mit schwerem Atemschutz ausgerüsteter Feuerwehrtrupp fanden in der verrauchten Wohnung eine weitere Person. Im Schlafzimmer lag die pflegebedürftige Ehefrau des Geretteten. Glücklicherweise sei die Tür geschlossen gewesen, hieß es von der Feuerwehr. Daher sei kaum Rauch in das Zimmer gezogen, sagte Einsatzleiter Thomas Breitkopf. Der Brandamtmann vermutet, dass der Hausbewohner die Tür schloss, um seine Frau vor den Rauchschwaden zu schützen, nachdem er das Feuer bemerkt hatte.

Der Rauch entstand durch in Brand geratene Kunststoffteile. Die Küchenutensilien sollen auf einer heißen Herdplatte gestanden haben. Die Feuerwehr lüftete das Treppenhaus und die Wohnung. Sein Einschreiten sei selbstverständlich gewesen, meinte Adrian Becker. Gut möglich, dass der junge Mann als Preisträger des Zivilcouragepreises vorgeschlagen wird.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare