weather-image
23°

Warnung vor Tricks an der Haustür

Unbekannter will Schmuck kaufen und verschwindet dann / Bei Unsicherheit Polizei anrufen

veröffentlicht am 19.09.2018 um 16:34 Uhr

270_0900_107929_Blaulicht.jpg
NENNDORF/RODENBERG. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Bad Nenndorf in ihrem Zuständigkeitsgebiet vor dubiosen Haustürgeschäften. Ein Ehepaar aus der Kurstadt hat am Mittwoch einen Vorfall angezeigt, der möglicherweise der Vorbereitung einer Straftat dienen sollte.

Gegenüber dieser Zeitung erklärte das betroffene Paar, dass es Besuch von einem Unbekannten bekommen hatte, der sich nach Schmuck und anderen Wertgegenständen erkundigte, die er zu kaufen beabsichtigte. Da die beiden Bad Nenndorfer in der Tat einige Gegenstände besaßen, die sie veräußern wollten, ließen sie den Mann in die Wohnung und führten die möglichen Kaufobjekte vor.

Der Unbekannte bekundete großes Interesse und bot einen Euro-Betrag an, erklärte dann aber, dass er erst einmal Geld besorgen musste. Daraufhin verschwand er und kam nicht wieder zurück. Das Ehepaar meldete den Vorfall nach kurzer Bedenkzeit beim Nenndorfer Kommissariat.

„Das ist eine Masche“, ist Polizeisprecherin Petra Bergmann überzeugt. Der Unbekannte wollte möglicherweise das Terrain eines künftigen Einbruchs auskundschaften. Oft sei dies der Grund für dubiose Anfragen an der Wohnungstür. Entweder wollen die Besucher schauen, ob es sich lohnt, in ein Haus oder eine Wohnung einzusteigen, oder sie haben vor, sofort etwas entwenden.

Daher rät Bergmann dringend von Haustürgeschäften jeglicher Art ab. Wer Interesse habe, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu veräußern, der solle dies beim Juwelier tun. Auch andere vom Enkeltrick abgeleitete Betrugsmaschen seien in aller Regel leicht zu durchschauen.

Wenn jemand beispielsweise an der Wohnungstür um ein Glas Wasser bittet, tut er dies mit Sicherheit nicht ohne weitere Absichten. Wer sich dennoch scheue, jemanden in solch einer Situation abzuweisen, solle die Tür verschließen, das gewünschte Glas Wasser holen, und es dann hinausreichen.

Sollten Bürger der Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg nach oder während Vorgängen, die ihnen seltsam erscheinen, unsicher sein oder gar den Verdacht hegen, sie sind möglicherweise mit einem Betrüger in Kontakt gekommen, sollen diese sich unbedingt an das Nenndorfer Kommissariat wenden und ihren Fall vortragen. „Es gibt keine dummen Fragen“, betont Bergmann. Wer ein Anliegen habe, könne davon ausgehen, dass sich die Polizei in angemessener Weise damit beschäftigt.

Bei dem aktuellen Fall sind die Ermittler auch auf Zeugenaussagen angewiesen, die weitere Details zu dem unbekannten Kaufinteressenten in Bad Nenndorf liefern. Wenn jemand beispielsweise zu wissen glaubt, mit welchem Fahrzeug der Mann unterwegs ist, wäre dies ein hilfreicher Hinweis. Erreichbar ist das Kommissariat in der Kurstadt unter der Telefonnummer (0 57 23) 94 61-0.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?