weather-image
16°

Bei Commerzbank in Stadthagen

Unbekannte wollen Geldautomaten sprengen

STADTHAGEN. Unbekannte sind in der Nacht auf Dienstag bei dem Versuch gescheitert, einen Geldautomaten im Vorraum der Commerzbank an der Marktstraße zu sprengen. Die Täter haben versucht, eine Gasexplosion herbeizuführen.

veröffentlicht am 18.09.2018 um 12:01 Uhr
aktualisiert am 18.09.2018 um 17:15 Uhr

s-sprengung-dpa-1909

STADTHAGEN. Unbekannte sind in der Nacht auf Dienstag bei dem Versuch gescheitert, einen Geldautomaten im Vorraum der Commerzbank an der Marktstraße in Stadthagen zu sprengen. Die Täter kamen ohne Beute davon. Laut Angaben von Polizeisprecher Axel Bergmann hatten offenbar mehrere Täter gegen 2.30 Uhr Gas in einen Geldautomaten des Kreditinstituts eingeleitet und anschließend eine Lunte gelegt. Als sie diese in Brand setzten, löste dies den Alarm aus.

 Deshalb hatten die Täter bereits die Flucht ergriffen, als die Polizei kurze Zeit später am Tatort eintraf. Eine umgehend eingeleitete Nahbereichsfahndung mit einem Polizeihubschrauber sowie das Einschalten der umliegenden Polizeidienststellen blieb bislang erfolglos.

Am Geldautomat entstand ein Sachschaden. Zudem musste die Polizei auf dem Teppich des Vorraums mehrere Glutnester löschen, die durch die Lunte entstanden waren.

Obwohl die Täter kein Geld erbeuten konnten, geht Polizeisprecher Bergmann davon aus, dass sie sich auf ihren Überfall vorbereitet haben. Immerhin hätten die Unbekannten versucht, im Inneren des Automaten eine Gasexplosion herbeizuführen. "Dazu braucht es Fachkenntnis", so Bergmann.

Ob es sich um eine organisierte Gruppe oder Nachahmungstäter handelt, sei allerdings noch unklar. "Solche Fälle sind überall in Deutschland verbreitet", erklärt der Polizeisprecher. Allein für das erste Halbjahr zählte das Bundeskriminalamt deutschlandweit 187 Fälle - Tendenz steigend. Dabei kamen die Täter 80 Mal tatsächlich an Geld.

In Schaumburg habe es in der jüngeren Vergangenheit jedoch nur selten Sprengversuche oder Sprengungen gegeben, sagt Bergmann. Inzwischen hätten auch die Hersteller der Automaten auf die Sprengversuche reagiert und ihre Geräte entsprechend nachgerüstet. Im Detail möchte Bergmann selbst nicht auf einzelne Schutzmechanismen eingehen.

Allerdings nutzen verschiedene Hersteller zum Beispiel Einfärbesysteme, um erbeutetes Bargeld unbrauchbar zu machen. Zudem schließen Banken ihre Foyers zur Nachtzeit oder bauen freistehende Geldautomaten ab, die anfälliger sind für Diebe.

Wer hat ein auffälliges Fahrzeug beobachtet?

Im Fall des Sprengversuches in der Stadthäger Commerzbank sucht die Polizei nun nach Zeugen, sich zu der genannten Zeit rund um den Tatort aufgehalten oder aber auf den einschlägigen Hauptverkehrsstraßen in Stadthagen ein auffälliges Fahrzeug beobachtet haben, mit dem die Täter geflüchtet sein könnten.

Hinweise werden von der Polizeidienststelle Stadthagen unter Telefon (05721) 400 40 entgegengenommen. lht



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?