weather-image

Zwei oder drei Jungstörche in Petzen?

Petzen (rc). "Storchenvater" Manfred Heidmeier und die Anwohner rund um das Storchennest auf dem Turm der alten Domäne sind sich noch nicht ganz einig, ob zwei oder drei Jungstörche im Nest sitzen.

Einig sind sie sich aber in einem Punkt: Es gibt Nachwuchs. Er ist mittlerweile so groß, dass er beim Anflug der Altstörche zwar die Hälse über den Rand reckt. Richtig ausmachen, wieviel es nun letztendlich sind, wird aber erst möglich sein, wenn die Jungstörche im Nest stehen können. Bis dahin wird es aber noch ein paar Tage dauern, sagte Manfred Heidmeier. Bis dahin wird er weiter die Position vertreten, dass in diesem Jahr zwei Störche geschlüpft sind. Dabei war das Storchenjahr von zwei Besonderheiten geprägt: Zum einen kam das Storchenpaar bereits Mitte Februar aus dem Winterquartier zurück und damit fünf bis sechs Wochen vor dem üblichen Zeitraum. Zum anderen dauerte der Winter in diesem Jahr sehr lange, so dass lange um den Bruterfolg gezittert werden musste.

Weiterführende Artikel
    News-Ticker
    Anzeige
    Kommentare