weather-image
An allen vier Tagen 20 Tiere am Start / "Großer Preis von Bückeburg" / Viele Star-Jockeys im Sattel

Zur Landpartie: Kamelrennen vorm Mausoleum!

Bückeburg (tw). Das gab's bei einer Landpartie (selbst auf Schloss Bückeburg) noch nie: Wenn Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe am Donnerstag, 15. Juni, unter dem Motto "Morgenland, Abendland, Gartenland ..." die mittlerweile siebte Messe eröffnet, erwarten die Besucher erstmals Kamelrennen auf der Wiese vorm Mausoleum - es geht um den "Großen Preis von Bückeburg". An jedem der vier Tage finden jeweils drei Rennen statt, die der Landpartie und Bückeburg nochmals tausende von zusätzlichen Gästen bescheren dürften.

Eröffnet wird das Kamelrennen mit einem von Radiomoderator Thomas Lörkens "angesagten" Qualifikationsrennen. 20 Kamele mit erfahrenen Jockeys stehen am Start, während im Wettbüro fleißig auf Sieg gesetzt werden darf. Das Rahmenprogramm verkürzt die Zeit bis zum Finalrennen mit: Wüsten-Windhundrennen des Deutschen Zuchtverbandes, "Fantasia"-Reiterspielen auf Berberpferden, Jagdfalken, die orientalische Falkner im freien Flug über die Köpfe der Zuschauer segeln lassen, Folklore-Gruppen aus Arabien, Bauchtanz-Darbietungen und, und, und ... (Mit-)Organisatorin Mechthild Wilke freut sich besonders, dass die Star-Jockeys Herbert Stein und Christine Sieber zugesagt haben: Sieber ist die erste weibliche Kamelreiterin, die in Abu Dhabi, den "Großen Preis" gewann. Eine Sensation in den Vereinigten Emiraten, da Kamelrennen bis dahin Männerdomäne waren. Für Morgenland-Flair im Stile von "Tausend-und-eine Nacht" soll darüber hinaus ein Basar mit orientalischen Speisen, aromatischen Gewürzen und rauschenden Stoffen sorgen. Angeboten werden aber auch Paschtunenschmuck, Yennahlaternen, Wasserpfeifen und Saris aus der Zeit der marokkanischen Könige. Das Abendland wird auf der Landpartie mit einem Fortbewegungsmittel vertreten sein, das den Kamelen in Sachen Nostalgie in nichts nachsteht: dem "Aaglander". Als Weltneuheit 2005 auf dem Internationalen Autosalon in Genf präsentiert, kann die Motordroschke als Modell "Duc" (Zweisitzer) und "Mylord" (Viersitzer) sogar bis Sonntag, 2. Juli, für private, GPS-geführte Fahrten in Stadt und Land gebucht werden. Wer es noch altmodischer mag, der kommt bei der Präsentation des "rollenden Oldtimermuseums" am 17. Juni vorm Schlosstor voll auf seine Kosten. Liebevoll restaurierte Fahrzeuge aus Schleswig- Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern werden die Herzen höher schlagen lassen. Aber auch echte Pferdestärken gehören - im Wortsinn - zum Programm: In eigens entworfenen Landpartie-Specials gewährt die Fürstliche Hofreitschule Einblick in Kulturen und Epochen. Besucher können den stolzen Matadores unter dem Motto "Flamenco - Spanische Impressionen" in den sonnigen Süden folgen oder mit D'Artagnans Musketieren durch die Zeit des Sonnenkönigs galoppieren. Trendy geht es bei den Modenschauen der Firma "Meier.Meier" aus Hamburg, aber auch der Präsentation von Kinder- (Firma Pilani) und Herrenmode (Firma Kennedy) zu: Aus den schönsten Stoffen der Welt wurden die neuesten Frühjahrs- und Sommerkollektion entwickelt. Darüber hinaus wird es natürlich auch wieder eine Hutprämierung im Rosenrondell des Schlossgartens geben. Höhepunkt des "Gartenlands", dritter Aspekt im Landpartie-Motto, sind unter anderem Dia-Vorträge über "Rambling Roses", also Rosen "die in die Bäume wachsen". Vielfalt und Pflege der Clematis, Königin der Kletterpflanzen, wird eine Baumschule aus Melle zeigen. Außerdem gibt's Demonstrationen des perfekten Buchsbaumschnitts. Das alles sind nur die Neuerungen der Landpartie 2006. Daneben gibt es erneut jede Menge Bewährtes: Kultur, Musik und natürlich die Angebote der nationalen und internationalen Aussteller, die die neuesten Trends der Gartensaison präsentieren. Übrigens: Im Eintrittspreis für die Landpartie (zwölf Euro) ist das Kamelrennen enthalten. Wer nur den Wettlauf der Wüsten-"Pferde" sehen will, zahlt nur fünf Euro.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare